Aus dem Ratssaal in Remchingen

Mit verschiedenen Themen beschäftigte sich der Gemeinderat. Ein Überblick:

Schweren Herzens tritt die Gemeinde Remchingen einem gemeinsamen Gutachter-Ausschuss im Enzkreis bei. Der Ausschuss war bisher in Gemeindehand. Wegen steigender Anforderungen sollen sich künftig zwölf Mitarbeiter beim Kreis unter anderem um die Festlegung von Bodenrichtwerten kümmern. Die Kosten für Remchingen: rund 42 500 Euro. Das ist deutlich mehr als bisher, weshalb die Gemeinderäte sich mit der Zustimmung schwertaten. Am Ende gab es ein Ja mit fünf Gegenstimmen und vier Enthaltungen. Vier Parkautomaten werden künftig auf den Parkplätzen bei Kulturhalle und Freibad stehen. Dem Kauf, der mit rund 21 000 Euro zu Buche schlägt, stimmte der Gemeinderat zu. Nur die drei Vertreter der Bürgerliste votierten dagegen. Bei Parkgebühren würden viele Autofahrer auf angrenzende Wohngebiete ausweichen, meinte Sprecher Wolfgang Oechsle. Er wollte wissen, ob die Gemeinde die Parkflächen beim Freibad gekauft habe. Laut Kämmerer Gerd Kunzmannsind sie gepachtet. Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon betonte, dass es nicht um Park-Einnahmen, sondern um die Gestaltung des öffentlichen Raums gehe. „Flächen für Begegnung sind wichtig, nicht Flächen für Autos.“ Katharina Kammerer (Grüne) schlug vor, die Parkgebühren für einen guten Zweck zu spenden. „Dann bekommen sie ein anderes Image.“ Lorenz Praefcke machte sich für einen kostenlosen Arzt-Parkplatz stark. Zu ehrenamtlichen Richtern wurden Annemarie Panteleit aus Nöttingen und Rudi Leber aus Wilferdingen ernannt. Die Berufung gilt bis zum Jahr 2025.

Sabine Mayer-Reichard

Sabine Mayer-Reichard

Zur Autorenseite