Aus dem Ratssaal in Unterreichenbach: Raser und Wildschweinschäden thematisiert

Unterreichenbach. Über Raser und Wildschweinschäden hat sich der Gemeinderat Unterreichenbach in seiner jüngsten Sitzung unterhalten.

„Raser gefährden auf der Westlichen Hauptstraße im Unterreichenbacher Ortsteil Kapfenhardt im Bereich der Mühlsteige sowie der Salmbacher Straße immer wieder Fußgänger“, waren sich ein Bürger sowie Gemeinderat Walter Hauff im Rahmen der Bürgerfragestunde in der jüngsten Sitzung des Gremiums einig. Sie erkundigten sich bei Bürgermeister Carsten Lachenauer, wie die Verwaltung gedenke, dem Problem Herr zu werden – zumal in den genannten Gebieten vor allem Kinder zu Fuß unterwegs seien. „Wir werden das Thema aufarbeiten und ein Konzept vorlegen“, so Lachenauer. Aktuell werde an einer Blitzerkonzeption gemeinsam mit dem Landkreis gearbeitet, sagte er.

In den Wäldern rund um den Ortsteil Kapfenhardt haben Wildschweinschäden in jüngster Zeit stark zugenommen. Das ist aus den Redebeiträgen der Gemeinderatsmitglieder zu einer neuen Satzung für die Jagdgenossenschaft Kapfenhardt hervorgegangen. „Ich habe mir den Jagdbogen angeschaut. Die Gebiete gehen zum Teil sehr nah an bewohntes Gebiet heran“, erläuterte Hauff. Er wollte wissen, ob in Folge der neuen Satzung künftig in Fällen, in denen das Schwarzwild in den sogenannten befriedeten Bezirk vordringt, geschossen werden darf. Das verneinte Markus Weber von der Unteren Jagdbehörde des Landratsamts Calw. „Im befriedeten Bezirk darf nicht geschossen werden.“ Der Gemeinde Unterreichenbach empfahl er, Geld vom Reinertrag aus der Jagdnutzung zurückzustellen, um Wildschäden beheben zu können oder geeignete Abwehrmaßnahmen zu ergreifen. Erforderlich wird eine komplett neue Satzung aufgrund der Änderung des Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes. Der Gemeinderat Unterreichenbach hat der Jagdgenossenschaft einstimmig empfohlen, die Übernahme der Mustersatzung des Gemeindetages Baden-Württemberg mit kleinen Anpassungen zu örtlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Die Jagdgenossenschaft Kapfenhardt wird über diese Sache Ende März abstimmen. Der Gemeinderat würde Verwalter der Jagdgenossenschaft werden.