760_0900_130295_ROL_KAKADU_BILFINGEN.jpg
Achtung, Umleitung: Sabrina Korn, Regina Fuchs, Michael Fritz und Fabian Fuchs (von links) vom Narrenbund Kakadu machen ab sofort einiges anders.  Foto: Roller 

Aus diesem Grund gibt es in Bilfingen nur noch einen Faschingsumzug

Kämpfelbach. Bunte Verkleidungen, liebevoll gestaltete Wagen, fetzige Musik, viel Konfetti und noch mehr Süßigkeiten: Wenn es die Corona-Regeln zulassen, soll es all das in Bilfingen im kommenden Frühjahr wieder geben, dann allerdings nur ein Mal. Denn der Narrenbund „Kakadu“ hat sich dazu entschlossen, ab sofort nur noch einen Umzug zu organisieren – und zwar den am Dienstag. Der Sonntagsumzug wird künftig nicht mehr stattfinden.

„Wir haben uns diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht und sehr lange gemeinsam überlegt, bevor wir sie getroffen haben“, sagt Präsidentin Regina Fuchs und erklärt: Der Aufwand für zwei Umzüge sei in den vergangenen Jahren einfach zu hoch und die behördlichen Auflagen immer schwerer zu erfüllen gewesen. Sie denkt etwa an den beweglichen Anti-Terror-Wall, an die überörtliche Umleitung und an das komplexe Sicherheitskonzept: Für Ehrenamtliche sei all das eine kaum noch zu bewältigende Herausforderung.

760_0008_9820661_Fasching_2
Region

Lang, lang ist’s her - So sehr freuen sich Faschingsvereine und PZ-Leser aufs nächste Jahr

„Das hat in den letzten Jahren ganz massiv zugenommen und macht uns schwer zu schaffen.“ Hinzu kommt der Umstand, dass am Sonntagsumzug in den vergangenen Jahren immer weniger Gruppen teilgenommen haben, weil zeitgleich andernorts zahlreiche weitere Umzüge stattfanden. Im Übrigen war der Narrenbund „Kakadu“ der einzige Fastnachtsverein im Kreis, der innerhalb weniger Tage zwei große, durch den gesamten Ort verlaufende Umzüge auf die Beine gestellt hat. Nun will er sich voll und ganz auf den Dienstagsumzug konzentrieren. Der sei ein Alleinstellungsmerkmal, sagt Fuchs: „Einen Dienstagsumzug hat im Enzkreis sonst keiner.“

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 5. August in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.