760_0900_105108_Herztag_2_DRKMaulbronnSternenfels17919.jpg
Der Notfallmediziner Dr. Stefan Bosch (von links) und der Maulbronner DRK Ortsvereins Bereitschaftsleiter Wolfgang Haalboom zeigen dem Diefenbacher Heinz Schlittenhardt (bei der Herzdruckmassage an der Puppe) und weiteren Interessierten im Sternenfelser „Komm-In“, im Rahmen der bundesweitern Wiederbelebungswoche, wie die Herzdruckmassage bei einem Herzstillstand ausgeübt wird.  Foto: Prokoph 

Ausbildung zum Lebensretter: DRK zeigt, was bei medizinischen Notfällen zu tun ist

Sternenfels. „Hallo, hören Sie mich, verstehen Sie mich?“ Mit diesen oder ähnlichen Sätzen prüft ein Ersthelfer im Notfall, ob eine Person bewusstlos ist. Im Rahmen der bundesweiten Woche der Wiederbelebung hat der DRK Ortsverein Maulbronn, zu dem neben Maulbronn auch Sternenfels, Diefenbach, Ölbronn und Zaisersweiher gehören, am Dienstagabend mit seiner Jugendrotkreuzgruppe, Aktiven der Bereitschaft sowie dem Diefenbacher Notfallmediziner Dr. Stefan Bosch mittlerweile seinen dritten Sternenfelser Herztag im örtlichen „Komm-In“ durchgeführt.

„Es könnten immer mehr Besucher sein“, sagte Maulbronns DRK Bereitschaftsleiter Wolfgang Haalboom über die rund 30 Besucher, die an der Veranstaltung teilnahmen. Dennoch: „Wenn von den rund 30 Personen auch nur einer durch die Veranstaltung zum Lebensretter wird, haben wir schon viel erreicht“, sagte Haalboom. „Beim Herzstilstand ist das beherzte mutige Eingreifen von jedem lebensrettend“, verdeutlichte der Notfallmediziner Bosch. An den Übungspuppen konnten die Teilnehmer dann ein Gefühl dafür bekommen, wie lange es dauert, 100 bis 120 Mal in der Minute mit den Handballen auf den Brustkorb des Bewusstlosen zu drücken.

„Früher galt der Rhythmus des Besetztzeichens am Telefon als Hilfe oder der Song Staying alive“, erklärte Bosch, worauf es ankommt.

„Der größte Fehler ist, nichts zu tun“, sagte Bosch und fasste die drei wesentlichen Punkte bei der Lebensrettung so zusammen: Prüfen, ob die Atmung geht, wenn ja, dann erfolgt die stabile Seitenlage, dann Notruf 112 absetzen und wenn der Patient bewusstlos und nicht mehr ansprechbar ist, kommt die Herzdruckmassage.

Mehr über Aktion des DRK Ortsvereins Maulbronn lesen Sie am Donnerstag, 19. September 2019, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.