760_0008_9259925_Neubau_3
Der Karlsbader Autobahnzubringer ist früher fertig geworden als geplant und konnte bereits am Donnerstag für den Verkehr freigegeben werden. Die frisch asphaltierte Strecke ist nun wesentlich sicherer geworden.  Foto: Weber 
761_0008_574961_Verschiebung_Langensteinbach
Das Baustellenschild auf der rechten Seite der L623 ist jetzt verschwunden. Der Autobahnzunringer bei Karlsbad-Langensteinbach ist nach der Sanierung nun in einem deutlich besseren und sichereren Zustand.  Foto: PZ-Archiv 

Ausgebauter Autobahnzubringer L623 bei Karlsbad-Langensteinbach für Verkehr freigegeben

Karlsbad. Der Ausbau der L623 bei Karlsbad-Langensteinbach ist am Donnerstag für den Verkehr freigegeben worden. Die Landesstraße verbindet den südlichen Landkreis Karlsruhe und den Enzkreis mit der Region Karlsruhe und besitzt eine wichtige Zubringerfunktion zur A8 über die Anschlussstelle Karlsbad. Kein Wunder also, dass Landesverkehrsminister Winfried Hermann und die Karlsruher Vize-Regierungspräsidentin Gabriela Mühlstädt-Grimm zur Eröffnungsfeier das Bauvorhaben lobten.

„Nach nur acht Monaten Bauzeit konnten die Straßenbauarbeiten noch vor Weihnachten abgeschlossen werden. Das ist eine beachtliche Leistung, für die ich allen Projektbeteiligten danke. Durch den Ausbau verbessern wir die Verkehrssicherheit der Strecke deutlich“, sagte Hermann. Und: „Besonders freut mich dabei, dass die Maßnahme äußerst flächensparend umgesetzt werden konnte. Für das Land-Baden-Württemberg handelt es sich um eine der dringlichsten Ausbaumaßnahmen. Das Projekt steht im Maßnahmenplan für Landesstraßen an dritter Stelle.“

Die neue Trasse orientiert sich weitgehend am Bestand. Hierdurch konnten Eingriffe in Natur und Landschaft weitgehend vermieden oder minimiert werden. Unvermeidbare Eingriffe werden durch naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen im nahen Umfeld der Trasse kompensiert. Gabriela Mühlstädt-Grimm hob die verkehrliche Bedeutung der Strecke für die Region hervor: „Mit dem heutigen Tag dürfen wir nach einer Bauzeit von nur acht Monaten eine Landesstraße übergeben, deren Sicherheit durch eine ausgewogene neue Linienführung in Verbindung mit einer acht Meter breiten Fahrbahn sowie durch den Ausbau des Knotenpunktes ‚Im Steinig‘ erheblich gesteigert wurde und damit den Belangen aller Verkehrsteilnehmer gerecht wird.“

Wegen ihres schlechten Ausbau- und Erhaltungszustands war sie in den vergangenen Jahren immer wieder durch Unfallhäufungen aufgefallen. Rund 12.000 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden fahren täglich über die Strecke. Nach Aufnahme in den Generalverkehrsplan 2010 und anschließend in den Maßnahmenplan für Landesstraßen sowie mehrjähriger Planung und Behandlung in einem Planfeststellungsverfahren konnte die Maßnahme im Jahr 2018 veröffentlicht und im April dieses Jahres mit dem Bau begonnen werden.

Die L623 verbindet den Karlsruher Stadtteil Palmbach mit dem Karlsbader Ortsteil Langensteinbach. Der Ausbau erfolgte zwischen dem Knotenpunkt L623/L609 im Norden und dem Kreisverkehr L623/L563 im Süden und verläuft auf gesamter Länge auf Gemarkung Langensteinbach.

Die Kosten für die Gesamtmaßnahme betragen rund 8,4 Millionen Euro, die Ausbaulänge liegt bei etwa 2,3 Kilometer. Richtliniengemäß erhält die neue Fahrbahn eine Breite von acht Metern. Der Knotenpunkt bei den Aussiedlerhöfen „Im Steinig“ wurde verkehrssicher ausgebaut und mit Bushaltestellen, Geh- und Radwegen sowie einer Querungsmöglichkeit in Form einer gemeinsamen Unterführung mit dem dortigen Darsbach ausgestattet. Das landwirtschaftliche Wege- und Radwegenetz wurde entsprechend erweitert und angepasst, sodass auf die Anlage eines straßenparallelen Radweges verzichtet werden konnte. Im Zuge der Baumaßnahme wurden insgesamt circa 100.000 Kubikmeter Erde bewegt.

Während der Bauzeit musste die Straße voll gesperrt und der Verkehr über Karlsbad-Mutschelbach und Karlsruhe-Stupferich sowie über den Waldbronner Ortsteil Reichenbach umgeleitet werden. Dank der guten Zusammenarbeit mit den betroffenen Kommunen und dem umsichtigen Verhalten der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer kam es dabei kaum zu größeren Beeinträchtigungen.