nach oben
Auch die Vögel in den Gärten sollen gezählt werden.
Auch die Vögel in den Gärten sollen gezählt werden. © Symbolbild: dpa
12.05.2011

Außer den Menschen werden auch die Vögel gezählt

ENZKREIS. Nicht nur die Menschen, sondern auch die Vögel werden gezählt. Von diesem Freitag, 13. Mai, bis zum Sonntag, 15. Mai, sollen möglichst viele Vogelfreunde auch aus der Region Nordschwarzwald eine Stunde lang an einem beliebigen Platz erfassen, wie viele verschiedene Vögel sie in dieser "Stunde der Gartenvögel" sehen. Darauf weist Gerhard Vögele, der Ehrenvorsitzende des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) Pforzheim/Enzkreis, hin.

„Letztes Jahr haben bundesweit etwa 40 000 Leute mitgemacht. Im Februar dieses Jahres waren es bei der Stunde der Wintervögel sogar 86 000 Teilnehmer“, freut sich Gerhard Vögele. Er hofft, dass diesmal sogar die Marke von 100 000 Teilnehmern überboten wird. Gern gesehener Gast ist auch der „Vogel des Jahres 2011“, der Gartenrotschwanz. „Seit Ostern ist er bei uns zu finden“, sagt der Mann, der fast täglich eine Beobachtungstour unternimmt. Vor allem auf Streuobstwiesen fühlt sich der Vogel aus der Familie der Fliegenschnäpper wohl. „Die Streuobstwiesen in Kieselbronn sind ein Beispiel dafür, wo man ihn finden kann“, verrät er. Doch auf den Arlinger-Wiesen und auf dem Wartberg können aufmerksame Naturfreunde den 13 bis 15 Zentimeter langen bunten Piepmatz entdecken.

Wer seine Vogelzähl-Ergebnisse an den Nabu melden will, kann am Samstag und Sonntag, 14. und 15. Mai, die kostenlose

Telefonnummer (08 00) 11 57 115 anrufen oder seine Erkenntnisse im Internet mitteilen unter:

www.stunde-der-gartenvoegel.de