nach oben
Ellen Deiwick-Lindloff stellt im Wimsheimer Rathaus aus. Foto: Fux
Ellen Deiwick-Lindloff stellt im Wimsheimer Rathaus aus. Foto: Fux
30.12.2016

Ausstellung in Wimsheim: Im Einklang mit den Elementen

Wimsheim. Eine etwas andere Ausstellung, nämlich zu den fünf Elementen Holz, Feuer, Metall, Wasser und Erde, angelehnt an die Fünf-Elemente-Lehre, die in der traditionellen chinesischen Philosophie verankert ist, erwartet noch bis zum 15. Februar kommenden Jahres die Besucher des Wimsheimer Rathauses. Dort stellt Ellen Deiwick-Lindloff ihre Werke in der Ausstellung „NaturVerbunden“ aus.

Die Künstlerin verwendet beispielsweise wie in „Jin Shin Jyutsu“ handgeschöpftes Papier oder im Werk „Frühling – Holz – Drachengrün“ arbeitet die in Leonberg lebende Künstlerin, die bei den Wimsheimern Steckenpferdkünstlern engagiert ist, mit Vogelsand, Goldpapier und Acryl. Gold- und Silberpapier sowie Silberfolie werden immer wieder mit Acryl kombiniert. Bei „Winter-Wasser“ kommt Sand der Insel Juist zum Einsatz. Denn Ellen Deiwick-Lindloff, die erst jüngst zu den Wimsheimer Steckenpferdkünstlern hinzugestoßen ist, liebt die Natur, machte eine Ausbildung zur Naturpädagogin, erwarb einen Meistertitel an der Stuttgarter Ikebanaschule und besuchte Weiterbildungen in „Kunst und Natur“. Besonders wichtig sind ihr die fünf Elemente, diese seien nicht statisch, sondern unterlägen der ständigen Änderung und Umwandlung. Zu sehen sind abstrakte, aber auch gegenständliche Werke und Arrangements.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Wimsheimer Rathauses noch bis Mitte Februar zu sehen.