nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa
13.09.2016

Auto prallt auf Pferd - Fahrer schwerst verletzt, Tierkadaver spät beseitigt

Neuenbürg. Beim Zusammenstoß mit einem entlaufenen Pferd ist ein Autofahrer am Dienstag schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 59-jährige VW-Caddy-Fahrer, der als Zusteller für die Pforzheimer Zeitung unterwegs war, gegen 3.10 Uhr das offenbar entlaufene Tier auf der Fahrbahn zwischen Neuenbürg und Schwann zu spät erkannt.

Er versuchte noch, auszuweichen, erfasste das Pferd dann aber. Daraufhin kam sein Wagen von der Straße ab, fuhr einen Abhang hinunter und blieb erst an einem Baum stehen. Der Fahrer wurde schwerst verletzt. Das Pferd starb an der Unfallstelle.

Der Schwerverletzte wurde nach erster Versorgung durch den herbeigeeilten Notarzt per Rettungswagen in eine Pforzheimer Klinik gebracht. Neben den Rettungsdiensten war auch die Freiwillige Feuerwehr Neuenbürg mit 13 Mann im Einsatz. Der betroffene Streckenabschnitt musste bis zur Bergung des Pkw voll gesperrt werden; größere Auswirkungen ergaben sich hierdurch nicht. Die Ermittlungen zu dem bislang unbekannten Halter des Pferdes dauern noch an.

PZ-news-Leser meldeten am Dienstagmittag, dass das Pferd immer noch am Unfallort liegt. Das zuständige Veterinäramt bestätigte dies auf PZ-Anfrage und verwies auf die komplizierte Bergung des Tieres. Zum einen läge das Tier rund 15 Meter von der Straße entfernt und zu anderem seien die Innereien des Pferdes auf dem Boden verteilt.

Eine einfache Bergung mit einer Seilwinde sei so nur schwer möglich. Der Zweckverband Tierische Nebenprodukte wurde vom Veterinäramt Enzkreis beauftragt. Dieser arbeite mit Hochdruck daran, das Tier von der Unfallstelle zu entfernen.