nach oben
Pforzheim versinkt erneut im Schnee © Reinhardt
06.03.2010

Autobahnen gesperrt - Im Enzkreis wenig Schneeprobleme

Während der Verkehr in Pforzheim und im Enzkreis am Samstag bislang weitgehend ohne große Behinderungen ausgekommen ist, gab es in anderen Regionen Baden-Württembergs durch starken Schneefall und damit verbundene Straßenglätte sowie teilweise stürmischen Wind größere Probleme. Besonders betroffen: Die Steigungsstrecken auf Autobahnen, auf denen quer stehende Lastwagen kilometerlange Staus provozierten. Mittendrin: Die Teilnehmer einer Skiausfahrt des Skiclubs Brötzingen, die nach viereinhalb Stunden im Stau die A8 beim Aichelberg verließen und umdrehten.

Bildergalerie: Im Nordschwarzwald kommt es dicke

Kurios: Obwohl Skifahrer für gewöhnlich den Schnee lieben, mussten die Brötzinger Pistenfans trotzdem die Flucht vor den weißen Flocken antreten. „Den Abbruch einer Skiausfahrt haben wir noch nie erlebt“, erklärte der stellvertretende Brötzinger Skischulleiter Armin Reisert. Die Fahrt am Samstag bildete das leider enttäuschende Ende einer insgesamt allerdings erfolgreichen Skisaison des Skiclubs Brötzingen mit mehr als 400 Teilnehmern an vier Ausfahrten.Aber nach viereinhalb Stunden im Stau auf der A8 entschloss sich der Pforzheimer Feuerwehrmann zur Umkehr.

Bildergalerie: Kein Erbarmen: Der Schnee bleibt liegen

Apres-Ski fand dann eben im Bus und nicht auf der Piste statt. Und das Geld für den Skikurs soll den Teilnehmern ebenfalls zurückerstattet werden. Dabei hätte sich eine Skiausfahrt in den Nordschwarzwald durchaus lohnen können, denn hier sollen in Höhenlagen bis zu 20 Zentimeter Schnee gefallen sein.

Bildergalerie: Der Schnee ist zurück in der Region

Auf der A8 kam der Verkehr auch an der Steigung zwischen Karlsruhe und Karlsbad teilweise zum Erliegen. Die Pforzheimer Polizei Pforzheim hatte das Technische Hilfswerk (THW) vorsorglich in Bereitschaft versetzt. Bereits pausenlos im Einsatz sind dagegen die Streu- und Räumdienste.

Bildergalerie: Schaufeln schieben, streuen - der Schnee nimmt keine Rücksicht aufs Wochenende

Wenig Spaß am Schneetreiben hatten die Polizisten, die den Albaufstieg am Aichelberg wegen querstehender Lastwagen zeitweise voll sperren mussten. „Auf der Albhochfläche muss weiterhin mit Behinderungen und Schneeverwehungen gerechnet werden“, vermeldet der SWR. Auch auf anderen Autobahnen im Land lief der Verkehr nicht ganz so glatt, wie es stellenweise die Straßen waren. Bergungsarbeiten nach mehreren Unfällen führten zu einer Sperrung der A6 bei Sinsheim. Blockiert war ebenfalls die A7 zwischen Giengen/Herbrechtingen und Langenau. Hier gab es einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Allein in den Regierungsbezirken Freiburg und Karlsruhe soll es, so der SWR, seit Freitagabend zu 179 Unfällen mit 14 Leichtverletzten gekommen sein.

Während in Pforzheim die Stadtbusse mehr oder minder pünktlich und zuverlässig fahren, stand in anderen Städten der öffentliche Nahverkehr zeitweise still. In Ulm fuhren stundenlang keine Busse mehr. Der SWR vermeldet: „In Baden-Baden und Geislingen an der Steige (Kreis Göppingen) wurde wegen des Schnees der Nahverkehr vorübergehend ganz eingestellt.“ Obwohl die Räum- und Streudienste im Dauereinsatz sind, hat das Schneetreiben stellenweise über deren Arbeit gesiegt.

Besser als den Busverkehr hat es den Schienenverkehr erwischt. Nur wenige Zugausfälle und leichte Verspätungen beschäftigten die Deutsche Bahn. Und geflogen wurde ebenfalls, wenn es auch am Stuttgarter Flughafen vereinzelte Flugausfälle und Verspätungen gab. Gar nichts mehr ging dagegen auf dem mit einer Sturmwarnung belegten Bodensee, wo der Katamaranverkehr zwischen Friedrichshafen und Konstanz eingestellt wurde.

Und außerhalb Baden-Württembergs zeigte der Schnee ebenfalls Wirkung: Ein Sachschaden in Höhe von 200.000 Euro und 14 beschädigte Autos sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls im westfälischen Halle am Freitagabend. Nachkommende Fahrer stießen gegen ein liegen gebliebenes Auto, darunter auch zwei Rettungswagen und das Einsatzfahrzeug eines Notarztes, die zu der Unfallstelle gerufen worden waren. Verletzt wurde bei dem Unfall aber niemand.