nach oben
Gefährliche B 10-Kreuzung in Niefern: Auf der linken Abbiegespur nach Pforzheim rast vor neun Monaten ein junger Fahrer los, in der Kurve gerät sein Auto ins Schleudern und erfasst am Überweg vier Fußgänger. Auf den zwei Spuren geben Fahrer oft Gas, um vor anderen in die folgende Engstelle zu kommen.  Foto: Ketterl
Gefährliche B 10-Kreuzung in Niefern: Auf der linken Abbiegespur nach Pforzheim rast vor neun Monaten ein junger Fahrer los, in der Kurve gerät sein Auto ins Schleudern und erfasst am Überweg vier Fußgänger. Auf den zwei Spuren geben Fahrer oft Gas, um vor anderen in die folgende Engstelle zu kommen. Foto: Ketterl
31.01.2017

B10-Prozess: Junger Raser wirft ganze Familie aus der Bahn

Niefern-Öschelbronn. Der Unfall auf der B10 bei Niefern im April 2016 wurde jetzt vor Gericht verhandelt. Vier Fußgänger wurden damals schwer verletzt. Sie leiden noch immer unter den schlimmen Folgen.

Auf der zentralen B10-Kreuzung in Niefern kracht es immer wieder. Die Polizei verzeichnet Jahre mit bis zu zehn Unfällen und zahlreichen Schwerverletzten. Außerdem mahnt der Gemeinderat seit über einem Jahrzehnt, auf der großen Kreuzung an die Sicherheit für Passanten zu denken. Wie ein Unfall auf der B10 von einer Sekunde auf die andere eine Familie, die zu Fuß über die Bundesstraße will, aus der Bahn wirft, wird am Dienstag bestürzend im Strafprozess im Pforzheimer Amtsgericht erzählt. Wie die Opfer unter den Folgen des Unfalls leiden, löst Erschütterung aus.

Ein junger Mann aus Pforzheim, erst zwei Tage im Besitz des Führerscheins, kommt vor neun Monaten in Niefern an die B10, drückt auf der Spur Richtung Pforzheim stark aufs Gaspedal, kann das schleudernde Auto nicht mehr abfangen. Das Fahrzeug des heute 19-jährigen türkischen Lehrlings erwischt ein Ehepaar aus dem Nieferner Vorort, die Tochter und deren Freundin. Schwer verletzt, ist für sie alle nach dem Unfall nichts mehr wie vorher. Ein Ende der komplizierten Behandlungen von Kopfverletzungen und Brüchen ist nicht absehbar.

Die Staatsanwaltschaft hat im Oktober dem Fahranfänger als Strafe 60 Tagessätze und einen dreimonatigen Führerscheinentzug aufgebrummt. Doch der Raser hat die Buße nicht akzeptiert. Im Gerichtssaal machte er jetzt aber einen Rückzieher.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.