nach oben
Dobels Bürgermeister Wolfgang Krieg ist begeistert von den ersten Bärlauch Nudeln der Frühlingssaison 2014 im „Wagnerstüble“ bei Kräuterpapst Roy Kieferle (rechts).
Bärlauch Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle © Zoller
Bärlauch Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle.
Bärlauch Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle © Zoller
Bärlauch Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle.
Bärlauch Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle © Zoller
Bärlauch Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle.
Bärlauch Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle © Zoller
24.03.2014

Bärlauch-Wanderung mit „Kräuterpapst“ Roy Kieferle

Dobel. Die Natur erwacht zum Frühlingsanfang und bei vielen Menschen bahnt sich die Frühjahrsmüdigkeit an. Doch „mit den richtigen Lebensmitteln kann man gegensteuern“, so Roy Kieferle. Der „Kräuterpapst“ aus dem Nordschwarzwald lebt und arbeitet auf dem Dobel.

Frühlingszeit ist für ihn Bärlauchzeit und er betont: „In der Volksmedizin wird der "wilde Knoblauch", der direkt vor unserer Haustüre wächst, als Mittel gegen Arteriosklerose und hohen Blutdruck verwendet.“ Auch als Entschlackungs-Pflanze, zur Blutreinigung und als kulinarische Gaumenfreunde hat das gesunde Kraut viele Fans wie der Spitzenkoch und Buchautor der "Bärlauch Fibel" zu berichten weiß.

 

Bärlauch - Universelles Küchenkraut

Das unscheinbare Kraut, bereits im Mittelalter für seine heilende Wirkung bekannt, hat heute seine Präsenz in der deutschen Küche zurückerobert. Das Wildkraut gehört zu den ältesten Heilpflanzen die wir kennen. Von April bis Juni blüht der Bärlauch im schützenden Schatten des Laubgehölzes. Der Waldknoblauch, lateinisch Allium ursinum, ist unverkennbar durch seinen intensiven Knoblauchduft. Wie seine Verwandten - der Knoblauch, Zwiebeln und Schnittlauch - gehört er zu den blutreinigenden Küchenkräutern. Die Vitalstoffe des Gewürzkrautes übertreffen sogar die Wirkungen des Knoblauchs, der größtenteils aus südlichen Gefilden stammt. Die prall gefüllten Blätter enthalten mehr Eisen, Magnesium, Mangan, Vitamin C und ätherische Öle als der Knoblauch, sowie einen ungewöhnlich hohen Magnesiumgehalt.

 

Trendsetter aus der Natur

Seinen Namen hat der Bärlauch angeblich bekommen, weil er die erste Nahrung der aus dem Winterschlaf erwachenden Bären ist. Denn sehr früh im Jahr breitet sich diese Lauchsorte wie eine Decke auf dem Waldboden aus. Als leidenschaftlicher Sammler kennt Roy Kieferle die besten Bärlauch-Plätze auf dem Dobel. Die wertvolle Pflanze nutzt der Küchenprofi für seine feine Naturkost-Vitalküche. Er verwendet die jungen, zarten Pflänzchen als Würze zum Abschmecken und Anrichten von Nudeln, Maultaschen, Pfannkuchen oder Kartoffelpüree. Die nahrhaften Blätter verarbeitet er zu Bärlauch-Pesto, -Essig, -Öl, -Wein und seinen Frühlingskur Fitness-Salat. Die „Bärlauch-Fibel“ des findigen Küchenchefs bietet rund um den Bärlauch viele Rezepte, Tipps und Tricks. Wer erleben möchte, wo man die für unsere Gesundheit so wertvolle Pflanze finden kann, der ist zur Bärlauch Wanderung auf den Dobel eingeladen. In Zusammenarbeit mit Bürgermeister Wolfgang Krieg und dem Tourismusbüro Dobel macht der Küchenprofi vom Dobler "Wagnerstüble" am 07. April 2014 eine Bärlauch Wanderung mit Verkostung des vielseitigen und beliebten Krautes. Kleiner Tipp: Sammler bringen einen Korb für die frisch gepflückten Blätter mit. Denn Roy Kieferle weiß: „Wenn Bärlauch nicht nur als Gewürz, sondern auch auf unsere Gesundheit wirken soll, muss er während der gesamten Erntezeit regelmäßig gegessen werden.“ Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher ist eine möglichst rasche Anmeldung unter kontakt@dobel.info oder Telefon 07083-74513 erforderlich. Beitrag 5,00 Euro incl. Verkostung. Weitere Infos: www.dobel.de