760_0900_100560_urn_newsml_dpa_com_20090101_190520_99_29.jpg
Symbolbild: dpa 

Bahn-Probleme sollen nach Sommerferien behoben sein

Stuttgart/Enzkreis/Pforzheim. Bis nach dem Einstieg der privaten Anbieter Abellio und Go-Ahead im Schienennahverkehr alles reibungslos läuft, müssen sich Bahnkunden gedulden. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte am Donnerstag in Stuttgart: „Wir hoffen, dass wir über den Sommer alle Fehler abstellen können und dass im September, wenn die Ferien zu Ende sind, Abellio die neuen Züge hat und Go-Ahead mit seinen neuen Zügen pünktlich fährt.“

Er bat Fahrgäste um Verständnis. „Wenn es große Veränderungen gibt, rumpelt es überall. Es gibt keine komplexen Systeme, die reibungsfrei in einen anderen Zustand überführt werden können.“ Go-Ahead hatte mit Abellio am Pfingstsonntag den Betrieb auf den Nahverkehrsstrecken des Stuttgarter Netzes von der Bahntochter DB Regio übernommen. Wie berichtet, kam es vor allem am Dienstag bei Go-Ahead zu massiven Problemen mit ausgefallenen und verspäteten Zügen. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte, habe sich der Betrieb auf allen befahrenen Strecken weiter stabilisiert. Die Verspätungen hätten sich verbessert.

[Wie sich der Bahnverkehr in der Region durch den Fahrplanwechsel ändert(e) lesen Sie hier, wie sich der Busverkehr ändert, lesen Sie hier.]

Abellio hatte mit kleineren Problemen zu tun, fährt aber zum Teil noch mit DB-Ersatzzügen, da die neuen Züge nicht pünktlich vom Zughersteller Bombardier geliefert wurden. Die Probleme bei Go-Ahead seien ein Stück weit erklärbar. „Die Züge von Stadler sind so spät gekommen, dass es nicht möglich war, eine Übungsperiode von ein paar Wochen einzuschieben“, sagte Hermann. Er verwies darauf, dass die öffentliche Hand über Jahre keine neuen Fahrzeuge mehr bestellt habe. Nun seien die Hersteller an ihrer Leistungsgrenze. Probleme gibt es weitere: Die DB Station und Service mache oft keine Ansagen für Go-Ahead berichtete Hermann. „Aber das ist jetzt der Job von DB Station und Service, das zu tun.“ Keinen Zweifel hat er daran, dass die Entscheidung zur Vergabe an Abellio und Go-Ahead richtig gewesen sei: „Das sind wunderschöne Züge. Wir haben günstige Preise bekommen. Das Personal ist nett und sehr motiviert.“

Mehr dazu:

Diese 16 Erfahrungsberichte zeigen, welches Chaos der Bahn-Wechsel auslöste - und das sagt der Betreiber

Holpriger Bahn-Wechsel: Zahlreiche Verspätungen bei der Umstellung der Zuglinien