760_0900_104238_L339_SAnierung_06.jpg
Noch läuft der Verkehr an der Kreuzung am Dreimarkstein. Ab Montag ist hier gesperrt.  Fotos: Moritz 

Bauarbeiten wirbeln den Verkehr zwischen Dobel, Dennach und Schwann durcheinander - aus gutem Grund

Die Landesstraßen beim Dreimarkstein sind kaputt. Ab Montag ändert sich das. Den Anwohnern schneiden die Baustellen die gewohnten Wege ab.

Die Bauarbeiten, die ab Montag den Verkehr zwischen Dobel, Dennach und Schwann durcheinanderwirbeln, sind wichtig. Das sehen viele so. Die Landesstraßen seien in einem schlimmen Zustand, sagt beispielsweise der Dennacher Alfred Gerwig, der für die Unabhängige Wählervereinigung im Gemeinderat der Stadt Neuenbürg sitzt. Gerwig kann verstehen, dass ein Leser angesichts der maroden Fahrbahnen noch mal an die Transportfahrten für den Windpark Straubenhardt erinnert hat. „Da sind Tonnen bewegt worden“, sagt Gerwig, „die Straßen haben noch mal schwer gelitten.“ Insofern seien Bauarbeiten eine gute Nachricht, so der Dennacher. Allerdings müsse man als Anwohner in einen sehr sauren Apfel beißen.

Der Grund: Für den ersten Bauabschnitt muss die Strecke zwischen Dobel und Dennach bis Ende der ersten Oktoberwoche gesperrt werden. Dennacher, die nach Dobel zum Hausarzt oder Angehörige im SRH-Gesundheitszentrum besuchen wollen, müssen Umwege nehmen. Genauso viele Dobler, die über Straubenhardt oder die Eyachbrücke als Pendler in den Pforzheimer Raum wollen, sagt Dobels Bürgermeister Christoph Schaack. Zwischen 8. und 31. Oktober trifft der zweite Bauabschnitt zwischen Dennach und der Kreuzung bei der Schwanner Warte wieder die Dennacher stärker. Erst danach können sie sich über Landesstraßen ohne Löcher und Spurrillen freuen.

Eine kleine Erleichterung haben die Planer vom Regierungspräsidium (RP) noch für den Verkehr von und nach Dobel nachgereicht. Der erste Bauabschnitt wird so geteilt, dass schon am 24. September die Strecke bis zum Dreimarkstein und damit die vielbefahrene Verbindung ins Enztal zur Eyachbrücke freigegeben werden kann. Das freut Bürgermeister Schaack – auch mit Blick auf komplizierte Umwege für den öffentlichen Nahverkehr.

Nach dem Bus Richtung Dobel fragen Dennacher sofort, die man auf die anstehende Sperrung anspricht. Für sie geht es um die Linien 716 und die 916 für Schüler. Die Busse wenden nun in Dobel und nehmen dann den Umweg über Neusatz und die Mönchstraße. Dort dürften auch ortskundige Anwohner eher fahren als auf den offiziellen, weiträumigen Umfahrungen, die das RP angibt (siehe Karte). Für die Dennacher gibt es ein Shuttle nach Schwann zur Linie 716. Ein Knackpunkt in Dobel ist das SRH Gesundheitszentrum mit Reha-Patienten weit über den Ort hinaus. Der Linienbus muss aus Zeitgründen bereits mitten in Dobel, bei der Volksbank drehen. Immerhin die Schulbusse wenden erst bei der Klinik. Und Bürgermeister Schaack ist froh, dass auch die Linie 719 zwischen Bad Herrenalb, Dobel und Bad Wildbad die Reha-Klinik ansteuert. Die Busse nehmen eine kurvenreiche Waldstrecke an der Baustelle vorbei ins Eyach- und Enztal. Privatautos dürfen dort nur zur Eyachmühle oder Waldhexe. Alle anderen, betont Schaack, seien keine Anlieger.

Die Umleitungsempfehlungen

0001

Auch Züge durchs Albtal fahren nicht

Die Gleise zwischen Ettlingen durch das Albtal nach Bad Herrenalb oder Ittersbach sind ab heute, 22 Uhr, bis 11. September, 4 Uhr, nicht befahrbar. Die Linien S 1 und S 11 werden daher durch Busse ersetzt. Grund sind laut der AVG Baumaßnahmen im Albtal. kri

Pläne für die Buslinien 716 und 916

Wegen der Straßensperrung müssen von kommendem Montag an bis voraussichtlich Ende Oktober die Regionalbuslinie 716 (Bad Herrenalb, Dobel, Schwann, Pforzheim) sowie die Schulbuslinie 916 (Bad Herrenalb, Dobel, Conweiler, Neuenbürg, Pforzheim) umgeleitet werden.

  • 716: Der Bus von Bad Herrenalb her wendet in Dobels Ortsmitte bei der Volksbank, fährt über Neusatz zur Schwanner Warte und dann den regulären Weg weiter. Ein Shuttle fährt zwischen Dennach und Schwann Rathaus, um Anschluss zur Linie zu bieten.
  • 916: In der ersten Bauphase bis Anfang Oktober wenden Busse von Bad Herrenalb bei der SRH Rehaklinik in Dobel und fahren über Neusatz und Schwanner Warte nach Dennach und wieder zurück. In Bauphase zwei geht es nicht von Schwann nach Dennach. Stattdessen gibt es ein Shuttle zwischen dem Neuenbürger Ortsteil und Dobel. kri
Alexander Heilemann

Alexander Heilemann

Zur Autorenseite