nach oben
25.10.2017

Bauen, bauen, bauen im Gemeinderat Niefern-Öschelbronn

Mit einem Bauantrag macht die Gemeinde den ersten Schritt für einen höheren Lärmschutzwall an der A 8 in Niefern. Das Ratsgremium vergibt zudem zahlreiche Handwerkerarbeiten: Rund 570 000 Euro fließen in Schule, Bahnhof und Stromversorgung.

Richtig viel Arbeit für das Bauamt erwartet Niefern-Öschelbronns Bürgermeisterin Birgit Förster nach den Beschlüssen des Gemeinderats für den Bau höherer Lärmschutzwälle an der A 8. In trockenen Tüchern ist das erste Projekt – der Bauantrag für den Abschnitt in Niefern zwischen Queens-Hotel und Reisersweg. Das Ratsgremium gab dafür grünes Licht, bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung.

In diesem Bereich soll mit dem überschüssigem Bodenaushub beim Ausbau der A 8 „ein Bollwerk“ entstehen, wie Förster sagte – zehn Meter hoch über der künftig sechsspurigen Fahrbahn, damit kaum mehr Schall in die nahen Wohngebiete ausstrahlt.

Die Breite des Walls auf den Feldern beträgt am Fuß bis zu 55 Meter. Viele Grundstücke, die für den Wall benötigt werden, gehören bereits der Gemeinde, wird doch am Reisersweg ein Gewerbegebiet geplant.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.