nach oben
Kämpfelbachs Bürgermeisterstellvertreter Thomas Seyffarth absolviert den gelungenen Fassanstich beim ersten „Red-Sox“-Oktoberfest in der Bilfinger Weinbrennerkelter. Foto: Martin Schott
Kämpfelbachs Bürgermeisterstellvertreter Thomas Seyffarth absolviert den gelungenen Fassanstich beim ersten „Red-Sox“-Oktoberfest in der Bilfinger Weinbrennerkelter. Foto: Martin Schott
05.10.2015

Bayern-Fanclub „Red Sox“ holt Oktoberfest nach Bilfingen

Für die „Red Sox“, den Fanclub des FC Bayern München in Kämpfelbach, wird das Jahr 2015 als ein wirklich gutes in die Annalen eingehen. Bei der großen Winterfeier zum 20-jährigen Bestehen der „Red Sox“ im Januar 2015 wirkte Bayern-Spieler Sebastian Rode als Stargast mit und begeisterte die volle Kämpfelbachhalle.

Jetzt gab es einen neuen Meilenstein der Vereinsgeschichte in Sachen Geselligkeit, bei dem zusammenfand, was zusammengehört. Die gedankliche Kette ist fast zwingend: Wer „Red Sox“ sagt, denkt an Bayern München und wer an München denkt in diesen Tagen, der kommt am Oktoberfest kaum vorbei. Da es nun selbst für einen Bayern-Fan aus Kämpfelbach auf die Dauer lästig ist, für eine Maß Bier und eine Schweinshaxe die 500 Kilometer hin und zurück in die bayerische Hauptstadt zu fahren, haben die „Red Sox“ nun Abhilfe geschaffen und das Oktoberfest kurzerhand nach Kämpfelbach geholt. „Im Grunde genommen geht unser Oktoberfest hier in der so schön renovierten Weinbrenner-Kelter auf eine Idee unseres Bürgermeisters und Vereinsmitglieds Udo Kleiner zurück“, verrät „Red Sox“-Vorsitzender Torsten Uhrig. Kleiner konnte aus terminlichen Gründen erst zum Weißwurstfrühstück am zweiten Festtag kommen. Die Festeröffnung wurde daher von Bürgermeisterstellvertreter Thomas Seyffarth vorgenommen, der einen Bilderbuch-Fassanstich absolvierte. Bei aller Bayernliebe gilt jedoch auch bei den „Red Sox“ der Vorrang der heimischen Mundart: Beim Kämpfelbacher Oktoberfest hieß es nach dem erfolgreichen Einschlagen des Zapfhahns daher nicht „Ozapft is“, sondern ganz korrekt „Ozapft isch“. In Dirndl und Lederhosen waren nicht nur die „Red Sox“-Mitglieder und Festhelfer unterwegs. Für zünftige musikalische Unterhaltung sorgten die „Bilfinger Buben“. DJ F.L.O. alias Florian Lamprecht legte flotte Tanzmusik auf. Zum Weißwurstfrühstück spielte der Bilfinger Musikverein auf.