nach oben
Rotlicht am Dieb-Kreisel soll den Verkehrsfluss verbessern und Staus bis zur A 8 verhindern. Umstritten ist aber, ob die Abbiegespur (vorne) frei bleibt. Foto: Enzkreis
Rotlicht am Dieb-Kreisel soll den Verkehrsfluss verbessern und Staus bis zur A 8 verhindern. Umstritten ist aber, ob die Abbiegespur (vorne) frei bleibt. Foto: Enzkreis
19.12.2017

Beampelter Dieb-Kreisel bleibt unter Beobachtung

Enzkreis/Friolzheim/Heimsheim/Mönsheim/Karlsruhe. Gipfeltreffen mit den Gemeinden im Landratsamt: Die Kreisverwaltung verlängert den Test für den Kreisverkehr in Heimsheim, Friolzheims Bürgermeister Michael Seiß befürchtet aber weiter, dass bei Rot die Abbiegespur von seiner Gemeinde zur A8 verstopft wird.

Nach einem Gipfeltreffen zu den Ampel-Stopps am Dieb-Kreisel in Heimsheim wollen das Land, der Enzkreis und die Heckengäu-Gemeinden Friolzheim, Mönsheim und Heimsheim an einem Strang ziehen, um die Leistungsfähigkeit der viel befahrenen Straßenachse zwischen Heimsheim, der A 8 und Mönsheim zu verbessern, so die Kreisdezernenten Wolfgang Herz und Hilde Neidhardt.

Die Bürgermeister Michael Seiß (Friolzheim), Jürgen Troll (Heimsheim) und Thomas Fritsch (Mönsheim) hatten die vorläufige Einrichtung einer Rot-Ampel an zwei Zufahrtsästen des Dieb-Kreisels heftig kritisiert, wie die PZ berichtete. Die drei Rathauschefs befürchteten deutliche Beeinträchtigungen für Fahrer vor allem aus Richtung Friolzheim – bei längeren Staus vor dem Kreisel wäre für Autofahrer die eigens angelegte Abbiegespur zur A 8 verstopft. Nach zwei Wochen intensiver Prüfung könne die Straßenverkehrsbehörde aber Entwarnung geben, so das Landratsamt..

Bei Bürgermeister Seiß ist die Skepsis aber geblieben: „Der Bypass zur A 8 ist eben doch nicht immer frei.“

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.