nach oben
Musik verbindet Menschen: Die Flüchtlinge unterhielten mit Rap, die Einheimischen Besucher mit Volksliedern. Foto: Privat
Musik verbindet Menschen: Die Flüchtlinge unterhielten mit Rap, die Einheimischen Besucher mit Volksliedern. Foto: Privat
24.02.2016

Begegnungen im Flüchtlingsheim: Einheimische und Asylbewerber kommen zusammen

Remchingen-Darmsbach. Bereits zum zweiten Mal sind in der großen Flüchtlingsunterkunft in Darmsbach Remchinger Bürger und Asylbewerber zum Kennenlernen zusammengekommen. Ungeachtet sämtlicher Sprachbarrieren kamen Einheimische und Schutzsuchende ins Gespräch, während die Kinder miteinander spielten. Schon Stunden zuvor hatten einige Asylbewerber zusammen mit Mitgliedern des CVJM Nöttingen fleißig Puten- und Gemüsespieße vorbereitet und konnten es kaum abwarten, gemeinsam für die Besucher zu grillen und zwei riesige Bottiche Reis zu kochen.

Viele waren der Einladung des Netzwerks Asyl in den Speisesaal und auf den Hof der größten Notunterkunft des Enzkreises gefolgt. Nach einer Ansprache des Nöttinger Pfarrers Hans-Martin Griesinger samt Übersetzern griffen die Flüchtlinge zum Mikrofon und unterhielten mit multikultureller Rap-Musik. Spontan stimmten die Remchinger mit ein und gaben zur Begeisterung der Bewohner typisch deutsche Lieder wie „Im schönsten Wiesengrunde“ zum Besten.

Während die Besucher einen Einblick in die nun in Betrieb genommenen Küchencontainer bekamen, in denen sich die rund 300 Bewohner der Sammelunterkunft mittlerweile selbst versorgen, informierten Remchinger Sport- und Ortsvereine die Flüchtlinge über ihr Angebot.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.