nach oben
© Symbolbild: dpa
01.04.2013

Beherztes Eingreifen der Polizei rettet Menschenleben

Hirsau. Durch den beherzten Eingriff von Polizeibeamten konnte in Hirsau wahrscheinlich ein Menschenleben gerettet werden. Ein 36-jähriger Mann wurde gerade noch rechtzeitig aus seiner verqualmten Wohnung gerettet, bevor er vielleicht Opfer einer Rauchgasvergiftung geworden wäre.

Am Karsamstag um 23.40 Uhr fiel einem Anwohner an der Karl-Greiner-Straße eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus auf. Die verständigten Einsatzkräfte der Polizei und der Freiwilligen Feuerwehr Calw rückten an. Da in der Wohnung Licht zu sehen war, vermuteten die Beamten vom Polizeirevier Calw, dass sich noch Personen in der Wohnung befinden würden.

Nach Öffnen der Wohnungstür wurde der 36-jährige Wohnungsinhaber schlafend auf dem Sofa gefunden werden. Er wurde geweckt und rasch aus der Wohnung gebracht.

Die Ursache der starken Rauchentwicklung war schnell klar. Der Mann hatte einen Topf auf dem angeschalteten Herd vergessen. Die Zubereitung seines Essens ging ihm offensichtlich zu lang, so dass er auf dem Sofa einschlief. Durch den beherzten Eingriff der Polizeibeamten konnte der Mann schnell aus der Wohnung gebracht werden. Feuerwehrleute konnten unter Atemschutz im immer dichter werdenden Qualm den Topf vom Herd ziehen und löschen, bevor die Flammen ausbrachen und auf den Rest der Küche übergriffen. Dadurch konnte die Wohnung vor weiterem Schaden bewahrt werden.

Der Mann durfte nach ambulanter Behandlung in der Nacht das Krankenhaus verlassen. Die weiteren Bewohner des Mehrfamilienhauses waren nicht gefährdet. Bei den Rettungskräften waren vier Sanitäter und zwei DRK-Fahrzeuge sowie die Freiwilligen Feuerwehren von Hirsau und Calw mit 31 Helfern und 6 Fahrzeugen im Einsatz. pol