760_0900_102386_Bremer_Stadtmusikanten_mit_Raeuber_Urges.jpg
Wenn die Bremer Stadtmusikanten zu Tisch bitten, werden in Dennach Märchen wahr.  Foto: Jürgen Keller 

Bei Märchenbeleuchtung in Dennach Fabelwesen zum Leben erweckt

Neuenbürg-Dennach. Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war zur Freude der Organisatorinnen Susanne Kruschel, Tina Diener und Heike Klaus wie auch bei der Festgemeinschaft (TSV, Musikverein Lyra und Gesangverein Edelweiß/Flutlichtchor) riesengroß.

2E9J7899Maerchenbeleuchtung
Bildergalerie

Märchenbeleuchtung in Dennach

Allein am Samstag verzeichneten die Organisatoren ein Viertel mehr an Besuchern gegenüber den letzten Jahren. So war von zwei älteren Damen zu erfahren, dass sie nach Dennach gefahren sind, einfach weil sie mal wieder Lust auf Märchen hatten. Und selbst die türkischsprachige Zeitung „Hürriyet“ schickte einen Fotografen ins faszinierend illuminierte Märchendorf. Aufgeführt wurden von den 125 Kindern und Erwachsenen insgesamt 23 Märchen. Kurzfristig wurde das Märchen der kleine Muck ins Programm aufgenommen, denn die drei Kinder einer Migrantenfamilie aus Irak im Alter von elf, acht und fünf Jahren, die sich seit drei Jahren in Deutschland aufhalten und deren neue Heimat nun Neuenbürg ist, wollten sich unbedingt auch einbringen.

Verzichten mussten die Besucher in diesem Jahr allerdings auf Pumuckel, der zu seinem Leidwesen im Schullandheim weilte. Als Ersatz wurde dafür nach längerer Pause wieder das Sterntaler-Märchen ins Programm aufgenommen. Urgesteine der Märchendarsteller sind Karlheinz Ochner, der sich seit Jahren als Hexe bei Hänsel und Gretel einbringt, sowie Jochen Rentschler als Räuber bei den Bremer Stadtmusikanten.

Für Unterhaltung auf dem kulinarischen Marktplatz sorgten das Duo „Sydney“ und der Musikverein „Lyra“. Ein Vergnügungspark rundete das Angebot ab.