nach oben
© dpa
11.02.2011

Bei Rot über Fußgängerampel gerast und herumgemeckert

CALW-HIRSAU. Schnell fahren ist das Eine, souverän fahren das Andere. Und zur Souveränität gehört auch dazu, dass man nicht andere Verkehrsteilnehmer für die eigenen Fehler und Defizite anmeckert und im Notfall auch noch Fahrerflucht begeht. Mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung, fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht muss nun ein 26-jähriger Opel-Fahrer rechnen, der zwar schnell fahren, aber nicht rechtzeitig an einer Fußgängerampel bremsen konnte. Dabei wurde auf der B463 in Ernstmühl ein 46-jähriger Fußgänger verletzt, der sich überdies noch von dem rücksichtslosen Fahrer anmeckern lassen musste.

Am Donnerstag um 19.15 Uhr fuhr der 26-Jährige auf der B463 von Hirsau nach Ernstmühl. In Ernstmühl überquerte ein 46-jähriger Fußgänger mit seiner Ehefrau an einer Fußgängerampel die Fahrbahn. In diesem Moment kam der Opel-Fahrer mit stark überhöhter Geschwindigkeit an die Fußgängerampel herangefahren. Der 46-Jährige konnte nur durch einen Sprung zur Seite einen Zusammenstoß mit dem Opel verhindern, der ohne zu bremsen über die Fußgängerampel fuhr, obwohl diese für ihn noch auf Rot stand.

Nach der Ampelanlage legte der Opel-Fahrer eine Vollbremsung ein, öffnete die Fahrertür und meckerte in Richtung der beiden Fußgänger. Danach fuhr er in Richtung Pforzheim davon, konnte jedoch in Pforzheim durch Beamte des Polizeireviers Pforzheim-Süd angehalten und kontrolliert werden.

Der 46-jährige Fußgänger erlitt durch seinen Sprung leichte Schulterverletzungen. Der Opel-Fahrer muss nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung, fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht rechnen. pol