nach oben
Neuer Vorstand (von links): Siegfried Tersitsch zusammen mit seinen Vorstandskollegen Gerlinde Schickle und Helmut Rexroth. Foto: Roller
Neuer Vorstand (von links): Siegfried Tersitsch zusammen mit seinen Vorstandskollegen Gerlinde Schickle und Helmut Rexroth. Foto: Roller
14.07.2015

Bei der Mitgliederversammlung der Diakoniestation in Königsbach-Stein geht es turbulent zu

An diesem Tag ist alles anders. Denn während es bei Mitgliederversammlungen der Diakoniestation MobiDik für gewöhnlich alles andere als turbulent zugeht, gab es dieses Mal einiges zu diskutieren.

Grund für die angeregte Debatte war eine personelle Veränderung im Vorstand des Vereins, der sich aus mindestens drei Vertretern der Vollmitglieder – dem Evangelischen Krankenhilfsverein Königsbach sowie den Evangelischen Kirchengemeinden in Stein und Eisingen – zusammensetzt. Der stellvertretende Vorsitzende Bernd Weinbrecht aus Stein hatte kürzlich sein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Vorstand erklärt. Bis zu den nächsten Wahlen haben daher die verbleibenden Vorstandsmitglieder einen Nachfolger bestimmt: den ebenfalls in Stein lebenden Siegfried Tersitsch, der nach einem Studium der Maschinentechnik rund 35 Jahre bei einem großen Reifenhersteller in leitender Position tätig war. Bedenken hinsichtlich dieses Vorgehens äußerte die Steiner Pfarrerin Gertrud Diekmeyer, die kritisierte, man habe nach dem Ausscheiden Weinbrechts sofort von seinem Nachfolger erfahren.

Sie unterstrich zwar, dass man an einer guten Zusammenarbeit mit der Diakoniestation interessiert sei, stellte aber auch klar, dass der Steiner Kirchengemeinderat seinen Vertreter selbst bestimmen wolle. Es sei wenig hilfreich, die Satzung auf Möglichkeiten auszulegen, mit denen man die Beschlüsse des Kirchengemeinderats umgehen könne. Im Gegensatz zum vom Steiner Ältestenkreis ins Gespräch gebrachten Jürgen Klein sei Siegfried Tersitsch nicht dazu in der Lage, die Steiner Kirchengemeinde in angemessener Weise zu vertreten, weil er zwar ein Mitglied, aber kein Vertreter der Kirchengemeinde sei.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.