nach oben
16.11.2015

Beim Sportprojekt für Flüchtlingskinder in Neulingen ziehen alle an einem Strang

Neulingen-Bauschlott/Enzkreis. Auf große Resonanz stieß in der Gräfin-Rhena-Halle in Bauschlott ein erster Sportnachmittag für die in der alten Gemeindehalle untergebrachten Flüchtlinge. Das Treffen ist ein Pilotprojekt in enger Kooperation mit dem Landratsamt, Sportkreis, der Gemeinde, dem Turnverein und der Jugendsozialarbeit, wobei die Initiative hierzu von der Beratungsstelle des Landratsamts ausging. Bereits seit dem Frühjahr machen sich Sportkreis und der TV Neulingen Gedanken zu Sportangeboten für Flüchtlinge, wie Gudrun Augenstein (Sportkreisvorsitzende) und Christoph Straub (2. Vorsitzender TV Neulingen) erläuterten.

Mit dabei waren vier junge Leute, welche beim Sportkreis ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) leisten und für die sportliche Betreuung zuständig waren. Rund 45 Kinder waren aktiv. Dabei sollte vor allem Bewegung und Spiel im Vordergrund stehen. Ballspiele, wie Fußball, Basketball und Tischtennis waren sehr beliebt.

Angedacht ist eine wöchentliche Sportstunde speziell für Flüchtlingskinder. Langfristig könnten dadurch Flüchtlinge in die Vereine integriert werden.

Bei der Auftaktveranstaltung war als zusätzliches Angebot eine Mal- und Bastelecke eingerichtet. Die Betreuung hatten Mitarbeiter der Beratungsstelle und die Neulinger Jugendsozialarbeiterin Carolin Bauer vom Verein „Miteinander Leben“ übernommen.

Eine Freude für 40 Flüchtlingskinder war auch ein Ausflug mit dem Bus zum Wildpark in Pforzheim. Diesen hatte Maximilian Bolta, einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter für die Flüchtlingsarbeit in Neulingen, organisiert. Daran nahmen 40 Kinder im Alter von drei bis 15 Jahren teil, die in der Gemeinschaftsunterkunft in der alten Gemeindehalle in Bauschlott wohnen.