nach oben
Die Organisatoren von „Live at the Grenz“ haben am Dienstagabend bekanntgegeben, dass das beliebte Festival krankheitsbedingt nicht stattfinden kann. Im Bild (von links): Gerhard Kirchner, Jacques Frisch und Nordin Dekkar. © Marx
09.05.2018

Beliebtes Festival „Live at the Grenz“ muss abgesagt werden

Keltern-Niebelsbach. „Live at the Grenz“, das nach Angaben der Organisatoren „älteste Festival im Enzkreis“, kann in diesem Jahr nicht stattfinden. Der Grund ist betrüblich: Jacques Frisch, einer der beiden Besitzer der Grenzsägmühle, ist schwer erkrankt und muss sich einer Operation unterziehen.

Nach diesem Eingriff wird Frisch in eine Rehabilitation gehen, um wieder vollständig genesen zu können. Und das wird nach Einschätzung aller Beteiligten Zeit in Anspruch nehmen. Da Frisch zusammen mit Nordin Dekkar einer der beiden Hauptverantwortlichen des beliebten Festivals ist und zum jetzigen Zeitpunkt nicht abzuschätzen ist, wann er wieder voll einsatzfähig ist, haben die Verantwortlichen nun definitiv die Reißleine gezogen und das Festival abgesagt.

„Live at th Grenz“ wäre nach Angaben von Mitorganisator Gerhard Kirchner (DJ Schorsch) heuer zum 28. Mal in Folge ausgetragen worden. Allerdings, so Kirchner, sei aufgeschoben nicht aufgehoben. Die für den 27. bis 28. Juli geplante Veranstaltung solle in jedem Fall im nächsten Jahr stattfinden. Kirchner und Dekkar betonen, dass das Einzige und Allerwichtigste, was momentan im Vordergrund stehe, ausschließlich die Genesung von Jacques Frisch sei. Die Bands Sudden Inspiration, Zap Gang, SonRise und Human seien bereits über die Gründe der Absage informiert worden, so Kirchner. Die Gruppen hätten ihr vollstes Verständnis signalisiert und stimmten darin überein, dass die Genesung von Frisch absolute Priorität habe.

Kirchner schätzt die kollegiale und mitfühlende Reaktion der Bands ganz außerordentlich. Dies zeige, dass das Menschliche im Vordergrund stehe und nicht der Kommerz. Der klar formulierte Wunsch der Organisatoren ist es, das in diesem Jahr ausfallende Festival im nächsten Jahr nachzuholen: und zwar mit den gleichen Bands, denen man nun absagen habe müssen. Stattfinden soll „Live at the Grenz“ 2019 am 26. und 27. Juli. Das Tolle sei, so Kirchner, dass die genannten Gruppen ihre Teilnahme bereits zugesagt hätten.

In den Jahren zuvor hat das Festival stets zahlreiche Zuschauer angelockt. PZ-news zeigt Fotos und Videos:

Super Stimmung bei „Live at the Grenz"

Abrocken beim Live at the Grenz Festival in Keltern

Live at the Grenz: 25 Jahre und kein bisschen leiser