nach oben
19.03.2016

Betreutes Wohnen: An Wurmberger Uhlandstraße sind 23 barrierefreie Einheiten für Senioren geplant

Wurmberg. Mit großen Schritten geht die Heckengäugemeinde Wurmberg das Projekt „Betreutes Wohnen“ in der Uhlandstraße an. Zumindest, wenn es nach den Verantwortlichen der Firma FWD geht, könnten Ende nächsten Jahres bereits Senioren in den Gebäudekomplex einziehen.

Wenn man von dieser Einschätzung ausgeht, könnten schon bald die Bagger anrollen. Die Gemeinde hat aber noch einige Formalitäten zu klären. „Bis zum Baubeginn wollen wir möglichst viele Wohnungen verkauft haben“, heißt es vonseiten des Vorhabenträgers FWD. Dass dieses gesteckte Ziel nicht erreicht werden könnte, schließen die Verantwortlichen wegen des großen Interesses aus.

Geplant sind acht Dreizimmer- und 15 Zweizimmerwohnungen. Zum Projekt gehören zwölf Stellplätze, darunter einige mit Carports, sowie weitere öffentliche Stellplätze. Auch das „Ochsenwegle“ soll erhalten bleiben, allerdings baulich abgetrennt werden. Nägel mit Köpfen machte nun der Gemeinderat auf seiner Sitzung, der den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans der Innenentwicklung und der örtlichen Bauvorschriften samt Begründung „Betreutes Wohnen Uhlandstraße“ billigte. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung einer Anlage für „Betreutes Senioren-Wohnen“ mit 23 barrierefreien Wohneinheiten auf dem bisher unbebauten Grundstück, Uhlandstraße 14, durch die Firma FWD Hausbau- und Grundstücks GmbH aus Dossenheim geschaffen werden.

Auch der Beschlussfassung über die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der von der Planung berührten Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange stimmte der Rat zu. Der Entwurf des Bebauungsplans wird für die Dauer eines Monats im Rathaus ausliegen.