nach oben
04.12.2013

Betrüger zocken bei Autokäufen im Internet ab

Mit einer neuen Masche versuchen derzeit Betrüger nach Fahrzeugverkäufen bei einem Internet-Auktionshaus an Geld zu kommen. Bei einem Sachverhalt, der im Revierbereich Mühlacker eingegangen ist, wurde über das Internet ein Fahrzeug in Düren angeboten, das von einem Mann aus Knittlingen gekauft wurde. Im Hintergrund aber haben Verbrecher beim Deal mitgemischt.

Der Knittlinger fuhr zum Verkäufer nach Düren, bezahlte den verhandelten Preis und nahm das Fahrzeug mit nach Hause. Nach drei Tagen wurde der Verkäufer in Düren telefonisch kontaktiert, da das von ihm verkaufte Fahrzeug angeblich defekt sei. Der Anrufer, bei dem der Verkäufer zunächst vermutete, dass es sich um den Käufer aus Knittlingen handelte, forderte das bezahlte Geld zurück und drohte im Falle des Nicht-Bezahlens. Die Telefonnummer, die im Display des Verkäufers angezeigt wurde, hatte aber die Vorwahl aus dem Jemen mit den Ziffern 0096.

Es wird davon ausgegangen, dass die Accounts von Fahrzeugverkäufern gehackt wurden und die Betrüger so an die einzelnen Daten aus den Verkäufen gelangten. Die Polizei rät, in solchen Fällen kein Geld zu bezahlen, regelmäßig das Passwort des Accounts zu ändern, die hinterlegte E-Mail Adresse zu überprüfen und die Polizei zu informieren. Es sind landesweit bereits mehrere Fälle dieser Art bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.