Bewaffneter Strafgefangener aus Psychiatrie in Hirsau geflüchtet

Calw-Hirsau. Er wird als gewaltbereit sowie unberechenbar eingestuft und ist möglicherweise noch mit einem selbstgebauten Stichwerkzeug unterwegs – die Polizei warnt die Bevölkerung vor dem 24-jährigen Strafgefangenen Juri Maier, der in der Nacht zum Donnerstag aus dem Zentrum für Psychiatrie in Calw-Hirsau, Lützenhardter Hof, geflüchtet ist.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei mit Unterstützung eines Hubschraubers haben bisher nicht zur Festnahme des Mannes geführt. Wie die bisherigen Erkenntnisse der Kriminalpolizei ergeben haben, lockte der 24-Jährige kurz nach Mitternacht unter einem Vorwand Betreuer in sein Zimmer und bedrohte sie mit einem selbst gebastelten Messer. Schließlich raubte er einen Schlüssel mit Transponder und flüchtete aus der Abteilung für Forensik in ein nahegelegenes Waldstück.

Der Flüchtige war unter anderem wegen Computerbetrugs und Diebstahls zur Verbüßung einer dreijährigen Freiheitsstrafe in der Einrichtung untergebracht. Juri Maier soll gewaltbereit sein und dürfte in besonderen Situationen nicht unbedingt vorhersehbar reagieren, weshalb die Polizei um besondere Vorsicht mahnt. Eventuell ist er auch noch mit dem selbsgebauten Stichwerkzeug unterwegs.

Der Flüchtige soll seinem Alter von 24 Jahren entsprechend aussehen und 1,68 Meter groß sowie von athletischer Figur sein. Er trägt kurzes, halblanges, mittelbraunes Haar, sowie einen schwarzen Adidas-Jogginganzug mit weißen Streifen und schwarze Schuhe. An der linken Hand sind teils die Fingerglieder mit Buchstaben tätowiert. Die Kriminalpolizei bittet beim Antreffen des Gesuchten um sofortige Verständigung über den Polizei-Notruf 110 oder um Mitteilung an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter Telefon (0721) 939-5555 oder an jede andere Polizeidienststelle.