nach oben
Der Regen am Samstagabend tat der guten Stimmung von Günther Bauer, dem ersten Vorsitzenden des Wintersportvereins Schömberg, Biathletin Hannah Klein und Matthias Bertsch (von links) beim Trachtenpaar-Schießen keinen Abbruch. Foto: Späth
Der Regen am Samstagabend tat der guten Stimmung von Günther Bauer, dem ersten Vorsitzenden des Wintersportvereins Schömberg, Biathletin Hannah Klein und Matthias Bertsch (von links) beim Trachtenpaar-Schießen keinen Abbruch. Foto: Späth
17.09.2017

Biathlon-Gaudi in Trachten beim WSV Schömberg

Schömberg. Am Wochenende öffnete das Biathlon-Zentrum Schömberg bei einem Tag der offenen Tür seine Pforten. Bereits zum vierten Mal fand dort am Samstagabend das traditionelle Trachtenpaar-Schießen statt.

Gekleidet in Lederhosen und Dirndl gingen zwölf Paare an den Start und bewiesen ihr Geschick und ihre Schnelligkeit. „Es nehmen jedes Jahr mehr Paare an dem Wettbewerb teil, die Stimmung ist wie immer ausgelassen und es ist ein riesen Spaß“, freute sich Günther Bauer, erster Vorsitzender des Wintersport-Vereins Schömberg.

Diesmal mit Lasergewehren

Das Wetter machte das Schießen draußen auf dem Schießstand allerdings unmöglich. Davon ließen sich die Sportler nicht aufhalten. „Biathlon ist ein Outdoor-Sport. Wir gehen mit dem Wetter und lassen uns nicht unterkriegen“, sagte Bauer. So wurde das Trachtenpaar-Schießen kurzerhand in ein Zelt verlagert und die Kleinkaliber-Gewehre durch Lasergewehre ausgetauscht.

Der Stimmung tat dies keinen Abbruch. Lautstark angefeuert von den Zuschauern versuchten die Trachtenpaare, möglichst schnell eine sechs zu würfeln und dann die zehn Meter entfernten Ziele exakt mit dem Lasergewehr zu treffen. Jeder Fehler bedeutete: Eine Strafrunde um das Zelt laufen. Außerdem musste für jeden Fehlschuss ein Nagel mit dem Hammer in einem Holzklotz versenkt werden. Den sichersten Schuss und das meiste Glück beim Würfeln hatten dabei Frauke Kopp und ihr Partner Jürgen Kraut-Kopp, beide vom Wintersportverein Schömberg.

Talentiade fordert Nachwuchs

Auch für die kleineren Biathlon-Fans war am Wochenende im Biathlon-Zentrum einiges geboten. Bei der Talentiade konnten Kinder im Alter von elf bis 14 Jahren ihre Geschicklichkeit an verschiedenen Stationen auf der Biathlon-Strecke unter Beweis stellen. Am Sonntag fanden verschiedene Wettkämpfe und die Qualifikation für den Deutschlandpokal statt. Der „Spätzles Cup“ führte die Jugend-Gruppe mit Skirollern bei einem Berganstiegslauf rund acht Kilometer von Calmbach nach Schömberg und beim Bogen- und Laserschießen traten Sportler aus ganz Baden-Württemberg an.

Die Tanzeinlagen der Showtanzgruppen des WSV Schömberg unterhielten die Zuschauer und rundeten das Programm ab.

Bei den Biathleten läuft derzeit die Vorbereitung für die im November startende Saison.