nach oben
Ob „Pipi Langstrumpf“ oder „Supercalifragilistisch“: Der Kinder- und Jugendchor drehte auf der Bühne ordentlich auf, rechts am Klavier Jutta Prenschke, vorne Martina Häuser. Foto: Manfred Schott
Ob „Pipi Langstrumpf“ oder „Supercalifragilistisch“: Der Kinder- und Jugendchor drehte auf der Bühne ordentlich auf, rechts am Klavier Jutta Prenschke, vorne Martina Häuser. Foto: Manfred Schott
10.03.2016

Bilfinger Gesangverein überzeugt mit Filmmusik – Begeisterter Applaus

Kämpfelbach-Bilfingen. Der Gesangverein „Frohsinn“ Bilfingen hatte zum großen Frühjahrskonzert in die Kämpfelbachhalle eingeladen. Ein Konzert, das, wie Vorsitzender Andreas Frey sagte, gleichzeitig das Abschiedskonzert für die Jugendchorleiterinnen Jutta Prenschke und Martina Häuser war. Der „Rote Teppich“ war für die über 300 Gäste ausgelegt, denn der Abend wurde von Martina Häuser, die durchs Programm führte, als „Bilfinger Berlinale“ unter dem Motto „Filmmusik“ angekündigt. Der Kinder- und Jugendchor, dirigiert von Jutta Prenschke, hieß mit einem fröhlichen Auftaktsong die Gäste willkommen.

Höhepunkte aus 13 Kino-Hits brachten die vier Chöre des „Frohsinn“ auf die Bühne. Dirigent Bernd Philippsen arrangierte zum Auftakt „Moon River“ aus „Frühstück bei Tiffany“ und auch „I will follow him“ aus „Sister Act“. Philippsen erwies sich mit einer eigenen Komposition auch als souveräner Klaviervirtuose. Der gemischte Chor unter der Leitung von Sigfried Bär machte aus einer klassischen Operette von Ralf Benatzky ein tolles Spektakel. Der Filmquerschnitt „Im weißen Rössl“ begeisterte wiederum das Publikum.

Am Klavier begleitete Jan Riedl. Kinderchor und Jugendchor bestritten ein großes Repertoire der Filmmusik. „Pipi Langstrumpf“ und „The Rose“ waren ebenso dabei wie „A thousand years“ oder „Supercalifragilistisch“. Dabei begleitete Dirigentin Jutta Prenschke auch am Klavier, den Rhythmus unterstütze Martina Häuser mit der Gitarre. Fast hundert Stimmen aus allen vier Chören erklangen zum fulminanten Konzertabschluss mit „La-Le-Lu, nur der Mann im Mond schaut zu“. Das Publikum war beim Summen und Klatschen begeistert dabei.

Mehr darüber lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .