760_0900_99474_IMG_2081.jpg
Das Grundstück an der Arnbacher Straße in Gräfenhausen kurz nach der Aufschüttung im vergangenen Sommer. Bernhagen/PZ-Archiv 

Birkenfeld drohte durch Rat von Experten hoher Verlust bei Grundstücksverkauf

Birkenfeld. Im letzten Moment hat der Birkenfelder Gemeinderat im vergangenen Jahr die Reißleine gezogen und bei einem Grundstücksverkauf in Gräfenhausen einen massiven finanziellen Schaden von der Gemeinde abgewendet (die PZ berichtete). Doch der Fall, der bisher im Gremium nichtöffentlich diskutiert wurde, sorgt weiter für Ärger.

Die Grünen sehen das Vertrauen in den Gutachterausschuss erschüttert. „Es war fünf vor zwölf. Wäre nicht im letzten Moment ein Hinweis aus der Bevölkerung gekommen, wären der Gemeinde mehrere Hundertausend Euro entgangen“, begründete Grünen-Gemeinderat Joachim Wildenmann den Antrag, künftig zum Höchstgebot zu verkaufen und nicht mehr zu einem gutachterlich empfohlenen Preis, sollte vom örtlichen Bodenrichtwert abgewichen werden. Die Gemeindeverwaltung beantragte ein Festhalten am bisherigen Verfahren. Eine Entscheidung fiel bei der jüngsten Gemeinderatssitzung aber nicht. Die Abstimmung wurde vertagt.

Im konkreten Fall sollte der Gutachterausschuss Anfang vergangenen Jahres ein stark abschüssiges Gewerbegrundstück an der Arnbacher Straße in Gräfenhausen im Auftrag der Gemeinde bewerten.

Mehr lesen Sie am 22. Mai in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.