nach oben
Ein Spielplatz mit Abenteuercharakter ist in der Birkenfelder Kirchgartenstraße entstanden. Bürgermeister Martin Steiner (Mitte) eröffnete ihn feierlich.   privat
Ein Spielplatz mit Abenteuercharakter ist in der Birkenfelder Kirchgartenstraße entstanden. Bürgermeister Martin Steiner (Mitte) eröffnete ihn feierlich. privat
28.07.2015

Birkenfelder Kinderwünsche werden auf neuem Spielplatz Wirklichkeit

Birkenfeld. Im Beisein von zahlreichen Mitgliedern des Gemeinderats, des Jugendgemeinderats sowie von über 150 Kindern aus der Grundschule der Ludwig-Uhland-Schule und der evangelischen Kindergärten konnte Birkenfelds Bürgermeister Martin Steiner den neu gestalteten Spielplatz in der Kirchgartenstraße feierlich eröffnen. Über 90 000 Euro hat die Gemeinde in die Neugestaltung dieses Spielplatzes im Herzen der Gemeinde investiert.

Nachdem die alten Spielgeräte in die Jahre gekommen waren und zum Teil bereits letztes Jahr abgebaut werden mussten, wurde auf Initiative und unter Federführung der Verwaltung und des Jugendgemeinderates gemeinsam mit den Schulen und Kindergärten ein Mal- und Bastelwettbewerb zur Neugestaltung durchgeführt.

„Es war uns ein Anliegen, die Kinder direkt an der Neugestaltung des Spielplatzes zu beteiligen“, so Steiner. Die Gemeinde ging konkret auf die Wünsche der Kinder ein. So wurden zwei neue kombinierte Klettergeräte mit Rutschen angeschafft, die nach der Freigabe des Spielplatzes auch umgehend von den anwesenden Kindern in Beschlag genommen wurden. Ferner wurde auch das Areal neu angelegt. „Die Gemeinde hat hier ein Statement für ein familien- und kinderfreundliches Birkenfeld abgegeben“, erklärte Steiner voller Stolz und dankte dem Gemeinderat, dem Jugendgemeinderat, den Mitarbeitern des Bauamtes sowie den Mitarbeitern des Bauhofes, die unter Hochdruck daran gearbeitet hatten, dass der beliebte Mutter-Kind-Treff wie versprochen noch vor den Schulferien wieder eröffnet werden konnte.

Als Dank für die Beteiligung am Mal- und Bastelwettbewerb lud Steiner alle Kinder bei der Eröffnung noch zu einer Kugel Eis ein – ein Angebot, das natürlich freudig angenommen wurde. pm