nach oben
Bei „Das Fest“ in Karlsruhe werden am Wochenende wieder Zehntausende Besucher erwartet. Die Karlsruher Polizei steht trotz der jüngsten Krawalle in Schorndorf dem Event relativ gelassen gegenüber. Foto: dpa
Bei „Das Fest“ in Karlsruhe werden am Wochenende wieder Zehntausende Besucher erwartet. Die Karlsruher Polizei steht trotz der jüngsten Krawalle in Schorndorf dem Event relativ gelassen gegenüber. Foto: dpa
18.07.2017

Bislang keine großen Fest-Attacken in der PZ-Region

Enzkreis/Pforzheim. Zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber Polizisten nehmen auch die Beamten im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe wahr, zu dem unter anderem Pforzheim und der Enzkreis gehören. „Das ist wohl ein gesellschaftliches Phänomen“, sagt Pressesprecher Ralf Minet. Allerdings habe es so etwas wie in Schorndorf im Bereich des Karlsruher Präsidiums noch nicht gegeben.

Das gelte auch für sexuelle Übergriffe von Migranten, speziell von Flüchtlingen. Zwar gebe es vereinzelt immer mal wieder Grapschereien und andere sexuelle Belästigungen, bei denen Flüchtlinge beschuldigt werden. Doch das viel größere Problem sei unabhängig von der Herkunft hoher Alkoholkonsum. Der führe regelmäßig zu Schlägereien, manchmal auch mit mehreren Beteiligten. „Das gab es früher auch schon“, sagt Minet.

Dem „Fest“, das am Wochenende wieder Zehntausende Besucher nach Karlsruhe locken wird, sieht die Polizei deshalb gelassen entgegen. Zwar gebe es dort auch immer wieder Auseinandersetzungen im Zuge erhöhten Alkoholkonsums. „Aber insgesamt geht es dort eher harmlos zu“, sagt Minet.