nach oben
Beim Abschlusskonzert eines D1-Lehrgangs der Bläserjugend des Blasmusik-Kreisverbandes Pforzheim-Enzkreis in der Gräfin-Rhena-Halle in Bauschlott, bildet die große Anzahl der Klarinetten gleich zwei Ensembles. Foto: Dietrich
Beim Abschlusskonzert eines D1-Lehrgangs der Bläserjugend des Blasmusik-Kreisverbandes Pforzheim-Enzkreis in der Gräfin-Rhena-Halle in Bauschlott, bildet die große Anzahl der Klarinetten gleich zwei Ensembles. Foto: Dietrich
12.09.2018

Bläserjugend stellt das Gelernte unter Beweis

Neulingen-Bauschlott. Die Bläserjugend des Blasmusik-Kreisverbandes Pforzheim-Enzkreis hat die Sommerferien für einen einwöchigen D1-Lehrgang in Baden-Baden genutzt, um das Leistungsabzeichen ablegen zu können. Für die 64 Teilnehmer im Alter von elf bis 16 Jahren, die von 15 Lehrern unterrichtet wurden, standen Theorie-Unterricht, Ensemblespiel, Gehörbildung, Einzelunterricht und Orchesterproben auf dem Stundenplan.

Am Donnerstag fanden die Prüfungen in der Theorie und am Freitag im praktischen Bereich statt. Nachmittags gaben die Teilnehmer in der Gräfin-Rhena-Halle in Bauschlott ein gut besuchtes Abschlusskonzert.

Die Hälfte der Teilnehmer konnte tolle Ergebnisse erzielen. Das beste Resultat schaffte Schlagzeuger Rasmes Großmann (14) vom Musikverein Freudenstein mit 99 von 100 zu erreichenden Punkten. Franziska Klose (13) vom Musikverein Illingen und Nina Brandt (15) vom Musikverein Mühlacker erreichten an Klarinetten jeweils 98 Punkte. Der stellvertretende Kreisjugendleiter Michael Gerdes nahm die Auszeichnungen vor.

Ein großes Orchester

Alle Lehrgangsteilnehmer bildeten ein großes Orchester. Die Leitung hatte Gerdes inne. Beim Abschlusskonzert sind die Musiker an Querflöten, Klarinetten, Tiefem Blech, Saxophonen, Hörnern und Trompeten in Gruppen aufgetreten. Königsbach-Steins Bürgermeister Heiko Genthner, stellvertretender Vorsitzender des Blasmusik-Kreisverbands, freute sich über die große Zahl der Lehrgangsteilnehmer und bedankte sich für den tollen Auftritt der Jugendlichen sowie ihr Interesse und die guten Leistungen.

Auch Gerdes lobte sie für ihre musikalischen Erfolge. Mit „Vortex“ als drittes gemeinsames Stück verabschiedete sich das Lehrgangsorchester. Der folgende anhaltende Applaus sprach für sich selbst.