nach oben
Schlimme Vorstellung: In der Übung werden zwei Feuerwehrleute verschüttet.
Schlimme Vorstellung: In der Übung werden zwei Feuerwehrleute verschüttet.
Grausig: Sina Bayer (Mitte) werden Verletzungen aufgeschminkt – und Mediengestalter Marc Dietz hält die Szene mit der Videokamera fest.   Hegel
Grausig: Sina Bayer (Mitte) werden Verletzungen aufgeschminkt – und Mediengestalter Marc Dietz hält die Szene mit der Videokamera fest. Hegel
Informativ: Martin Irion, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Straubenhardt (rechts), erklärt PZ-Redakteurin und Statistin Carolin Ulbrich die Übung.
Informativ: Martin Irion, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Straubenhardt (rechts), erklärt PZ-Redakteurin und Statistin Carolin Ulbrich die Übung.
05.08.2011

Blaulicht-TV: Kameraden im Feuer verschüttet

Aufgeregt rennen der Besitzer des Sägewerkes, seine Sekretärin und ein Kunde vor dem Gebäude herum. Dichter Rauch quillt aus dem Sägewerk. Die Straubenhardter Feuerwehr und erste Fahrzeuge des DRK Langenalb kommen angerast.

Ich bin die Sekretärin, zumindest spiele ich sie heute. Und merke, wie es ist, wenn man nicht nur Beobachter einer solchen Situation ist, sondern plötzlich mittendrin steht – und auf Hilfe wartet. Die Minuten kommen mir vor wie eine Ewigkeit, bevor ich dann plötzlich von Weitem das Martinshorn höre. Als dann endlich das erste Feuerwehrauto um die Ecke biegt und zunächst aus Versehen am Einsatzort vorbei rast, ist der Schrecken groß. Umso größer ist die Erleichterung, als die Feuerwehrleute wenig später endlich da sind und mit ihrer Arbeit beginnen.

Die Verletzten werden vom brennenden Gebäude weggebracht, zwei Feuerwehrleute gehen mit Atemschutzgerät ausgerüstet in das Werk hinein. Minuten vergehen. Langsam werden die Kameraden draußen ungeduldig. Schließlich gehen zwei weitere Feuerwehrleute hinein, um nach den Kameraden zu suchen. Sie finden sie nach weiteren bangen Minuten eingeklemmt und verschüttet im Heizungskeller. Eine schwierige Bergung beginnt, die schwere Ausrüstung der beiden Verletzten macht den Rettungskräften zu schaffen. Schließlich schaffen sie es, die beiden Verletzten aus dem brennenden Haus zu befreien. Die Übung ist erfolgreich gemeistert. „Ich bin eigentlich zufrieden“, sagt der Straubenhardter Feuerwehrkommandant Martin Irion. Die Kameraden hätten die Aufgaben gut erfüllt.

Etwa vier Übungen gibt es laut Irion jedes Jahr. „Uns geht es auch darum, die Zusammenarbeit mit dem DRK Ortsverein zu verstärken“, erklärt er. Dies bestätigt auch Sina Bayer vom DRK Ortsverein Langenalb. Sie spielt heute eine der Schwerverletzten. „Das Schwierige an dieser Übung war, das zunächst alles ganz einfach ausgesehen hat und erst später die zwei Schwerverletzten hinzu kamen“, erklärt Sina Bayer, die sich die Übung zusammen mit Martin Irion ausgedacht hat.

Auch ich bekomme eine Patientenkarte und eine Decke – auch wenn die Einsatzkräfte schon bald erkannt hatten, dass bei mir keine ernsthaften Verletzungen vorliegen.