nach oben
Im März wurde das Hotel in der Schömberger Ortsmitte verkauft.  Foto: PZ-Archiv, Seibel
Im März wurde das Hotel in der Schömberger Ortsmitte verkauft. Foto: PZ-Archiv, Seibel
05.05.2016

Bleibt „Krone“ ein Hotel? Schömbergs Schultes überrascht von Enthüllungen

Überrascht wurde Schömbergs Bürgermeister Matthias Leyn vom PZ-Bericht über die neuen Besitzer des ehemaligen Hotels „Krone“ in der Ortsmitte. Er habe nichts über die Hintergründe gewusst, betont er. Wie berichtet handelt es sich bei den neuen Eigentümern um ein Ehepaar, das lange im Zollernalbkreis lebte und jetzt im benachbarten Kreis Rottweil zu Hause ist.

Beide sind seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Einrichtungen im Pflegebereich tätig. Für Aufmerksamkeit sorgt die Tatsache, dass die 45-jährige Frau sich seit einem halben Jahr vor Gericht verantworten muss: Ihr und drei Mitarbeiterinnen ihres Pflegedienstes wird Abrechnungsbetrug vorgeworfen. Dabei soll den Krankenkassen ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden sein. Ob das Ehepaar aus dem Schömberger Hotel auch eine Pflege-Einrichtung machen möchte, ist offen. Direkt nachfragen kann man nicht, weil die beiden telefonisch nicht zu erreichen sind.

Leyn betont, er wisse nicht, welche Pläne die neuen Besitzer für die „Krone“ haben. Bei der Gemeinde sei auf jeden Fall keine Nutzungsänderung beantragt worden. Vom Calwer Landratsamt habe er die Auskunft erhalten, das Ehepaar plane das auch gar nicht: Sie wollten das Haus als Hotel und Restaurant weiter betreiben, hätten sie der Behörde mitgeteilt. Das bestätigt Anja Härtel von der Pressestelle des Calwer Landratsamtes. Das Haus solle wohl ein Hotel bleiben – dazu müsste keine Zustimmung eingeholt werden. Unabhängig von den Plänen werde allerdings überprüft, ob gewisse Vorgaben eingehalten werden. Dabei geht es zum Beispiel um das Thema Brandschutz, wie der Bürgermeister mitteilt. Ende Mai stehe eine Begehung an. „Das Ergebnis warten wir jetzt ab.“