760_0900_140662_DSC00889.jpg
Thomas Blenke (von links), Nadine Göz, Carsten Göz und Klaus Mack bei der Verköstigung des regionalen Käses.  Foto: Blenke 

Blenke und Mack besuchen Leimenäckerhof in Kapfenhardt

Unterreichenbach-Kapfenhardt. Wenn von Start-ups die Rede ist, denkt man an die digitale Welt und weniger an die Landwirtschaft. Da ist eher vom Höfe-Sterben die Rede. Nadine und Carsten Göz sind einen außergewöhnlichen und mutigen Weg gegangen. Der Startschuss fiel vor ziemlich genau zwei Jahren, als der Bau des Leimenäckerhofs in Kapfenhardt begann. Inzwischen bewirtschaftet das Ehepaar erfolgreich einen regionalen Biobauernhof mit Käserei und Laden.

Thomas Blenke hat das Projekt von Anfang an begleitet. Im Januar 2021 hat sich der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion mit der damaligen Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum zum ersten Mal über den Leimenäckerhof informiert. Nun besuchte der Abgeordnete für den Landkreis Calw laut Pressemitteilung zusammen mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus Mack die Öko-Landwirte zum zweiten Mal und freute sich über den erfolgreichen Weg, den die beiden bislang beschritten haben.

Schnell wurde im Gespräch mit den Politikern klar, dass der Krieg in der Ukraine Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft hat. Da sind die drastisch gestiegenen Energiepreise, die Carsten Göz große Sorgen bereiten. Beide CDU-Politiker stellten klar, dass die Folgen des Krieges für die Landwirtschaft zu berücksichtigen sind und sicherten dem Ehepaar ihre Unterstützung zu. Das Ehepaar Göz kommt nicht aus der Landwirtschaft. Nadine arbeitete als Arzthelferin, Carsten als Landmaschinenmechaniker. Ab 2014 arbeiteten sie auf einem Milchviehhof, um zu sehen, wie das ist, 365 Tage im Jahr zu arbeiten. Nach zwei Jahren war ihnen klar, dass sie diesen Weg gehen wollten. Dann entschieden sich Nadine und Carsten Göz für den Bau des Leimenäckerhofs auf der grünen Wiese. Rund 30 Tiere stehen im Stall, bewirtschaftet wird eine Fläche von rund 30 Hektar.

Die Käserei bildet einen Schwerpunkt auf dem Leimenäckerhof, um die sich Nadine Göz kümmert. Sie produziert Schnitt- und Hartkäse in verschiedenen Variationen, aber auch frische Milch, Quark und Frischkäse.

„Von der Wiese auf den Teller“ lautet der Leitspruch. Denn der Leimenäckerhof möchte mit seinem Angebot dem wachsenden Bedürfnis nach bewusster Ernährung und regionalem Konsum gerecht werden.