nach oben
Shanice Klingelhöfer aus Butzbach (links) und Markus Knie aus Speichersdorf (rechts) in der Übungsphase beim Goldstadt Stack im Nieferner Ameliussaal. Foto: Tilo Keller
Shanice Klingelhöfer aus Butzbach (links) und Markus Knie aus Speichersdorf (rechts) in der Übungsphase beim Goldstadt Stack im Nieferner Ameliussaal. Foto: Tilo Keller
13.10.2013

Blitzschnelle Aktionen beim zweiten Goldstadt Stack in Niefern

So schnell, dass man seinen Augen kaum trauen möchte, waren die Bechertürme aufgestapelt und wieder abgebaut. Beim zweiten Goldstadt Stack, dem Wettbewerb im Becherstapeln, waren enorm flinke Hände gefragt. Insgesamt 17 Teams aus Deutschland und der Schweiz traten zu diesem rasanten Sport im Nieferner Ameliussaal an.

Ein ständiges Klackern schallte durch die Halle, als die Teilnehmer an ihren Übungstischen die Becher in Position brachten und in wenigen Sekunden zu den verschiedenen Figuren zusammensetzten. Drei Türme mit je drei Bechern (3-3-3) oder mit einem Sechserturm in der Mitte (3-6-3) sowie eine Abfolge von Becherfiguren mit zwölf Bechern (Cycle) waren kaum aufgebaut, da waren sie auch schon rasend schnell wieder verschwunden.

Viele Jahre trainiert

Teilweise steckt jahrelanges Training hinter den Erfolgen, die die Becherstapler in weltweiten Meisterschaften austragen. Hochstapler, Dragon Stacker, Stack Attack und ähnlich humorvolle Namen tragen die Vereine, die diesen Sport anbieten. Markus Knie von den Hochstaplern aus Speichersdorf ist schon seit 2007 an den Bechern. Ein überfüllter Kegelsaal war damals der Anlass, sich mit diesem weniger platzintensiven Sport zu beschäftigen. „Es macht einfach Spaß“, sagte Knie, der bereits mehrfach Weltmeistertitel errungen hat. „Und es ist auch eine tolle Gemeinschaft“, beschrieb er die Begegnungen bei Wettkämpfen. „Für uns Stacker ist es normal, kilometerweit zu Wettkämpfen zu fahren“, meinte Ruben Kehl, der den Goldstadt Stack letztes Jahr zum ersten Mal organisiert hat. Seit zwei Jahren lebt der aus Crailsheim stammende Sportler in Pforzheim. Die Leidenschaft für den Becherstapel-Sport hat er in die Region mitgebracht. „Es ist eine Mischung aus Konzentration, Sicherheit und Schnelligkeit“, beschrieb Son Nguyen die Vorraussetzungen für Bestzeiten. „Dabei muss man nicht nachdenken, ob ein Becher richtig steht, man spürt es.“ Der 15-jährige Sportler vom TV89 Zuffenhausen war im zurückliegenden Jahr sechsfacher Weltmeister und hat in diesem Jahr vier Weltmeistertitel gesammelt. Zusammen mit seinem Cousin hat er in der Doppel-Disziplin einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde mit sieben Sekunden. Sein letzter Weltrekord in der Disziplin Cycle liegt bei 5,6 Sekunden. Seiner Favoritenrolle wurde er beim Nieferner Turnier gerecht. Son Nguyen erzielte den Tagessieg in den Disziplinen 3-3-3, 3-6-3 und Cycle. Die schnellste Stackerin war Simea Rehrenbach aus der Schweiz. Im Mini-Wettkampf für Anfänger gewann Lukas Manusco aus Pforzheim zweimal Gold.