nach oben
Ein Brand im Keller machte durch die Rauchentwicklung ein Einfamilienhaus in Wurmberg-Neubärental vorerst unbewohnbar. © Ketterl
21.12.2011

Brand im Keller: Wohnhaus vorerst unbewohnbar

Wurmberg-Neubärental.Weihnachten zu Hause? Danach sieht es für eine Familie aus Neubärental seit Mittwochnachmittag nicht mehr aus. Gegen 15.30 Uhr war im Keller ihres Hauses ein Feuer ausgebrochen. Durch ein offenes Treppenhaus zog der Rauch durch das ganze Haus, so dass die Räume gründlich gereinigt werden müssen, ehe sie wieder bewohnbar sind.

Bildergalerie: Haus in Wurmberg-Neubärental nach Brand im Keller vorerst unbewohnbar

Die Familie komme derweil bei Verwandten unter, erklärte Michael Szobries, Kommandant der Feuerwehr Niefern-Öschelbronn und Vertreter des Landratsamtes Enzkreis. Den Einsatz leitete Michael Gehring. Verletzt wurde niemand. Der Schaden sei groß, aber noch nicht genau abzuschätzen, so Szobries.

Die Bewohner, die sich im Erdgeschoss aufhielten, hatten den Brand selbst bemerkt und die Feuerwehr informiert. Die rückte mit rund 45 Mann aus Wurmberg, Wimsheim und Mönsheim an. Aus Mühlacker kam die Drehleiter, aus Niefern die Führungsgruppe. Auch Polizei und Rotes Kreuz waren vor Ort.

„Die Zusammenarbeit hat sehr gut geklappt. Der Brandherd war schnell lokalisiert, das Feuer bald gelöscht“, so Szobries. Bereits gegen 17.30 Uhr sei der Einsatz beendet gewesen. Der Wind begünstigte den schnellen Abzug des Rauches. Ausgebrochen sei das Feuer in der Küche des ausgebauten Untergeschosses. Gebrannt habe es am Ende in zwei Räumen. „Bei der Brandursache gehen wir von einem technischen Defekt bei einem der Küchengeräte aus“, sagt Szobries, „aber abschließend muss das ein Sachverständiger klären. Sven Bernhagen