760_0900_115186_IMG_9775.jpg
Rußspuren an der Fassade des Hauses in Bilfingen im Februar: Ermittler haben einen Verdächtigen, gehen aber nicht von einem politischen Motiv aus.  Foto: Marx, Archiv 

Brandanschlag in Bilfingen: Ermittler sehen keine politisch motivierte Tat

Kämpfelbach-Bilfingen. Zum Brandanschlag in der Nacht zum 12. Februar auf ein Haus an der Bilfinger Hauptstraße gibt es nach PZ-Informationen neue Erkenntnisse.

Die polizeiliche Ermittlungsakte wurde jetzt an die Staatsanwaltschaft Pforzheim abgegeben. Am Tatort war eine Spur festgestellt worden, die mit einem 26-jährigen Tatverdächtigen deutscher Nationalität aus dem Enzkreis in Verbindung gebracht werden konnte.

Region+

Dauod A.: "Praktisch ein Mordversuch" - Molotow-Cocktail trifft Fenster von Bilfinger Wohnhaus - Brandanschlag war nicht die erste Attacke

Nach Abschluss der Ermittlungstätigkeit wird nun die Staatsanwaltschaft eine Prüfung vornehmen. Da sich der Tatverdächtige bei der Vernehmung nicht äußerte, kann über das Motiv zum jetzigen Zeitpunkt nichts gesagt werden. Aufgrund des geworfenen Brandbeschleunigers, der am Wohnzimmerfenster explodierte, konnte zunächst ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden, denn in dem betreffenden Haus wohnt eine mehrköpfige Familie mit Migrationshintergrund. Ein politisches Tatmotiv schließen die Ermittler allerdings mittlerweile ausdrücklich aus.