nach oben
Total verraucht war das in Brand geratene Fachwerkhaus in Göbrichen. Vier Bewohner mussten mit dem Verdacht auf eine Rauchgas-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. © Ketterl
22.02.2011

Brandherd Küche? Haus ist derzeit nicht bewohnbar

NEULINGEN. Zu einem Wohnhaus-Brand an der Eisinger Straße in Neulingen-Göbrichen sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Neulingen, Königsbach-Stein, Kämpfelbach und Kieselbronn am Dienstag um 8.30 Uhr gerufen worden. Ein an dem Einfamilienhaus vorbeifahrender Autofahrer hatte der Pforzheimer Polizei schwarzen Qualm aus einem der Fenster gemeldet. Das Feuer war vermutlich in der im Erdgeschoss liegenden Küche ausgebrochen. Vier verletzte Personen, darunter ein Säugling, mussten wegen Rauchgas-Inhalation ins Krankenhaus gebracht werden. 

Bildergalerie: Brand in Göbricher Fachwerkhaus fordert vier Verletzte

Beim Eintreffen der Feuerwehr sollen die Flammen schon meterhoch aus Gebäudeöffnungen geschlagen sein. Die Feuerwehr musste den Dachstuhl aufreißen, um Flammen und Glutnester zu löschen. Die Löscharbeiten mussten unter Atemschutz angegangen werden, weil das Haus im Inneren total verraucht war. Auch war eine Rauchgas-Explosion nicht auszuschließen, wie Mathias Leypold PZ-news gegenüber im Video erklärte Um 9.20 Uhr war das Feuer erloschen.

Die 57-jährige Hausmieterin wurde mit einer Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, deren 31-jährige Tochter, ihr 29-jähriger Lebensgefährte sowie deren gemeinsamer Säugling vorsorglich ebenso. Die Brandursache ist bislang noch unklar, und das Haus derzeit nicht mehr bewohnbar. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 120.000 Euro. Die Gemeinde Neulingen ist derzeit bemüht, die Hausbewohner anderweitig unterzubringen.

Kreisbrandmeister Christian Spielvogel war vor Ort. Insgesamt halfen 40 Feuerwehrmänner, den Brand zu löschen und weitere Brandherde einzudämmen. Sechs Rettungsfahrzeuge von DRK und ASB mit 14 Rettungskräften waren im Einsatz. tok

Leserkommentare (0)