nach oben
Die Feuerwehr Wiernsheim konnte durch rasches Eingreifen einen Autobrand löschen und ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Wohnanwesen verhindern. © Feuerwehr Wiernsheim
03.10.2012

Brandstifter: Auto angezündet, fast Haus abgefackelt

Wiernsheim. Das ging gerade noch einmal glimpflich aus. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Wiernsheim konnte ein Übergreifen der Flammen von einem brennenden Auto auf das benachbarte Wohnanwesen verhindert werden. Erschreckend aber bleibt der begründete Verdacht, dass der VW Polo in Brand gesetzt worden ist. Schließlich waren Menschenleben in Gefahr. Die Kriminalpolizei Mühlacker hat deswegen die Ermittlungen aufgenommen.

Bildergalerie: Auto-Brandstifter fackelt fast ein Wohnhaus ab

Dramatische Minuten für einige Hausbewohner: Am frühen Mittwochmorgen um 2.15 Uhr geriet vor einem Anwesen am Marktplatz in Wiernsheim ein VW Polo in Brand und wurde vollständig zerstört. Durch das Feuer wurden auch eine angrenzende Garage, eine Haustüre sowie ein Fenster beschädigt. Die Flammen drohten, auf beide Gebäude überzugreifen, schlugen schon an den Wänden nach oben. Ein Rauchmelder im Treppenhaus und ein aufmerksamer Hund schlugen gerade noch rechtzeitig Alarm. Die Bewohner des Gebäudes waren deshalb beim Eintreffen der Feuerwehr schon alle wach und standen teils im Freien, teils an einem zweiten Ausgang, wo sie vor dem Brandrauch sicher waren.

So konnte die nur fünf Minuten nach dem Alarm eintreffende Feuerwehr Wiernsheim einen Hausbrand verhindern. Zum Löschen und Kühlen der Umgebung wurde im ersten Moment Wasser verwendet. Um die Flammen wirkungsvoll niederzuschlagen und damit die Gefahr der Ausbreitung zu minimieren, bauten weitere Feuerwehrleute parallel dazu einen Schaumangriff auf. Weitere Feuerwehrleute wurden aus dem Schlaf zur Brandstelle beordert.

Als die Flammen gelöscht waren und die enorme Hitzeentwicklung in dem engen Hof nachgelassen hatte, musste die Feuerwehr überprüfen, wie weit sich der Brand schon im Wohnhaus ausgebreitet hatte. Die Fassade war verrußt, Scheiben waren geplatzt, Rauch war ins Innere eingedrungen. Aber das Feuer hatte sich in der Kürze der Zeit noch nicht nach innen ausbreiten können.

Anders sah es im Bereich der unmittelbar angrenzenden Garage aus. Nachdem die Feuerwehr das ausgebrannte, noch heiße Auto mit vereinten Kräften nach vorne geschoben hatte, wurde das Garagentor geöffnet. Direkt dahinter hatte sich bereits Zubehör eines weiteren Fahrzeugs entzündet, das dort abgestellt war. Eine zweite Garage hatte nichts abbekommen. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ist der VW Polo in Brand gesetzt worden. Das ausgebrannte Auto wurde von der Polizei sichergestellt. Die Kriminalpolizei Mühlacker sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, die Verdächtiges wahrgenommen haben. Diese werden gebeten, sich mit der Kriminalaußenstelle Mühlacker, Telefon (07041) 96930, in Verbindung zu setzen. pol/fw

Leserkommentare (0)