nach oben
15.01.2016

Brandstiftung in von Ausländern bewohntem Haus nicht ausgeschlossen

Rutesheim. Nach zwei Bränden in einem von Ausländern bewohnten Haus in Rutesheim (Kreis Böblingen) schließen die Ermittler Brandstiftung nicht aus. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund hätten sich allerdings bisher nicht ergeben, teilte die Polizei inzwischen mit.

Im Dachgeschoss des Gebäudes hatte eine fünfköpfige Flüchtlingsfamilie aus Syrien gelebt, in anderen Wohnungen zwei Italiener und zwei Rumänen. Nach dem ersten Brand am 5. Januar hatte das Haus leer gestanden. Zwei Menschen kamen mit Anzeichen einer Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Am 11. Januar war erneut Feuer ausgebrochen.