760_0900_111960_Zweckverband_Breitbandversorgung_03.jpg
Runde der Bürgermeister: 25 Kommunen suchen im Zweckverband Breitbandversorgung Enzkreis nach schnellen Datenleitungen. Dieses Jahr soll viel gebaut werden – konkrete Starttermine fehlen noch.  Foto: Meyer 

Breitbandversorgung im Enzkreis stockt ihr Personal kräftig auf

Enzkreis. Es ist eine Menge in Bewegung in Sachen schnelles Internet. Unternehmen schmieden Pläne für schnellere Datenleitungen: oft nebeneinanderher wie derzeit in Engelsbrand vom Unternehmen BBV und der Telekom oder von Telekom und den Stadtwerken Pforzheim im Biet. Dazwischen bleiben vielerorts weiße Flecke, die dann der kommunale Zweckverband Breitbandversorgung mit seinem Partner Vodafone stopfen kann – mit hoher Förderung durch Bund und Land. Die Vorgaben für die Förderanträge sind ebenfalls komplexer geworden. „Der Aufwand wird für unsere kleine Geschäftsstelle zu groß“, sagt Verbandsvorsitzender Jörg-Michael Teply.

Künftig kann sich das Team mit Verstärkung durch den Dschungel schlagen. Teplys Antrag auf Neuanstellungen eines Verwaltungsfachmanns und eines technischen Experten stockt das aktuelle Trio kräftig auf, das Geschäftsstellenleiter Sven Besser mit Florian Enghofer, Daniel Olheide und Stefan Kern zur Verfügung hat. Man müsse das Team so aufstellen, dass es keine personell begründeten Verzögerungen gebe, so Thomas Fritsch (Mönsheim) – andere Bremsklötze gebe es genügend. Die Verstärkung eröffne auch die Möglichkeit, die 25 Mitgliedsgemeinden aktueller zu informieren, so Teply. Bürgermeister wie Martin Steiner (Birkenfeld) oder Helge Viehweg (Straubenhardt) hatten das angemahnt. Am Dienstag haben die Gemeindevertreter in der Verbandsversammlung auch das Führungsteam der Organisation im Amt bestätigt. Jeweils einstimmig wiedergewählt wurden Teply als Vorsitzender, Landrat Bastian Rosenau als Stellvertreter und als stimmberechtigte Mitglieder im Verbandsausschuss folgende Rathauschef: Heiko Faber (Kieselbronn) mit Thomas Karst (Eisingen) als Stellvertreter, Horst Martin (Neuenbürg) mit Stellvertreter Heiko Genthner (Königsbach-Stein) sowie Mario Weisbrich (Wimsheim) mit Stellvertreter Jürgen Troll (Heimsheim).

Nach langer Anlaufzeit soll dieses Jahr von großen Baustellen für das Glasfaser-Backbone-Netz zwischen den Kommunen und für erste Ortsnetze geprägt sein. 940 000 Euro an Kosten legt der Verband auf seine Mitglieder um. Millionenkredite werden nötig, weil der Zweckverband auch solche Leitungen vorfinanzieren muss, für die er vom Bund und vom Land 90 Prozent zurückerhalten wird. Ein Kraftakt. Einen konkreten Termin für den Baubeginn oder die Vorvermarktung durch Vodafone kann die Geschäftsstelle noch nicht nennen. Da sei man neben den Förderverfahren von Vodafone abhängig. Mit dem Partner laufen heute technische Abstimmungen.

Alexander Heilemann

Alexander Heilemann

Zur Autorenseite