760_0900_125031_Wahl_Bu_rgermeister_Ko_nigsbach_29.jpg
Briefwahl-Papierberge mussten Helfer bei der Bürgermeisterwahl Königsbach-Stein im Sommer 2020 bewältigen: Corona bedingt schickten damals über die Hälfte aller Wähler ihre Stimme per Post. Am Sonntag könnte das ähnlich sein. Achiv foto: Moritz 

Briefwahl-Flut voraus: Bereit zum Zählmarathon nach Landtagswahlen

Enzkreis/Kreis Calw. Die Königsbach-Steiner haben vergangenen Sommer schon die Erfahrung gemacht, wie eine Wahl unter Corona-Bedingungen funktioniert. Besonders die Helfer, die in der Festhalle Königsbach einen niedagewesenen Berg an Wahlbriefen mit Stimmen für die Bürgermeisterkandidaten auszählen mussten. 21 Helfer kämpften sich damals durch 2623 Stimmzettel: Über 57 Prozent der Wähler hatten in Königsbach-Stein per Brief abgestimmt. Und jetzt kurz vor der Landtagswahl? Da zählt Frank Schreck, Wahlorganisator in der Gemeinde, mit 3010 noch mehr Briefwahlanträge. Er rechnet damit, dass es in der kommenden Woche bis zu 3300 sein könnten.

Vorbild Königsbach-Stein

Gut, dass Königsbach-Stein von vornherein zwei Briefwahlbezirke gebildet hat – einen für jeden Ortsteil. So halbiert sich die Papierflut für die jeweils 14 vorgesehenen Helfer, sagt Schreck. Aber wieder warte ein Marathon auf sie. Selbst

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?