Kopie von 760_0900_89238_DSC_0051_2_.jpg
Der Wiernsheimer Bürgerbus fährt ab Montag nicht mehr.  Foto: PZ-Archiv 

Bürgerbus in Wiernsheim: Wegen Corona vorerst keine Fahrten mehr möglich

Wiernsheim. „Zum Schutz unserer Fahrer und Fahrgäste stellen wir ab Montag, 23. März, den Linienbetrieb bis auf weiteres ein“, ist von Jürgen Idziok als erstem Vorsitzenden des Vereins, WIPS Bürgerbus Wiernsheim, zu vernehmen.

Denn seit Samstag dürfen sich als Folge der neuen Landesverordnung in Baden-Württemberg nicht mehr als drei Personen in einem Raum versammeln. Und wenn sie zusammenkommen, müsse ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. „Beide Vorgaben können wir im Bürgerbus nicht sicherstellen“, begründet Idziok das Vorgehen. Überdies seien viele der ehrenamtlichen Bürgerbus-Fahrer über 60 Jahre alt, ergänzt der Bürgerbus-Fahrleiter Walter Ruppert.

In der Schwebe

Die „neue“ Linie nach Großglattbach werde sehr gut angenommen, so Idziok. Diese gibt es bereits seit 2018 und wurde bis zum 20. August verlängert (PZ berichtete). Eigentlich sei der Plan gewesen, im April über die Weiterführung der Linie zu sprechen. Aber durch die Corona-Krise sei momentan alles in der Schwebe, so der Vorsitzende.

Seit dem Jahr 2011 ist der Verein Wiernsheimer Bürger-Bus „WIPS“ als Ergänzung zum bestehenden Linienbusverkehr zwischen Wiernsheim und den Ortsteilen Iptingen, Pinache und Serres und seit 2018 nach Großglattbach unterwegs. Die Idee, die Linie nach Großglattbach zu bedienen, kam von Landrat Bastian Rosenau. Aktuell zählt der Verein 104 Mitglieder und 28 Fahrer.