nach oben
Bürgermeister der Region: Helge Viehweg aus Straubenhardt (von links), Heiko Genthner aus Königsbach-Stein, Thomas Fritsch aus Mönsheim, Steffen Bochinger aus Keltern und Jörg-Michael Teply mit Ehefrau Daniela aus Wurmberg. Foto: Ketterl
Bürgermeister der Region: Helge Viehweg aus Straubenhardt (von links), Heiko Genthner aus Königsbach-Stein, Thomas Fritsch aus Mönsheim, Steffen Bochinger aus Keltern und Jörg-Michael Teply mit Ehefrau Daniela aus Wurmberg. Foto: Ketterl
Voll besetzt war die Wimsheimer Hagenschießhalle bei der Vorstellung der Kandidaten. Foto: Ketterl
Voll besetzt war die Wimsheimer Hagenschießhalle bei der Vorstellung der Kandidaten. Foto: Ketterl
02.03.2018

Bürgermeister-Kandidaten setzen bei der Vorstellung in Wimsheim verschiedene Schwerpunkte

Wimsheim. Unterschiedliche Akzente setzten die drei Kandidaten, die bei der Vorstellung in der Wimsheimer Hagenschießhalle um die Gunst der Wähler kämpften. So setzte Bürgermeister Mario Weisbrich darauf, seine Bilanz nach der ersten Amtszeit zu präsentieren. Herausforderin Beate Lämmle-Koziollek, die als Glücksbringer einen kleinen Stoffhasen ihrer Tochter dabei hatte, konzentrierte sich auf ihre Visionen für den Ort, während Pierre Heckmann eher auf allgemeine Dinge einging. Friedhild Anni Miller war nicht erschienen.

Weisbrich nahm die Bürger mit auf einen fiktiven Spaziergang durch den Ort und zeigte auf, was alles schon erreicht wurde. Die Wimsheimerin Lämmle-Koziollek betonte, für den Ort sei es wichtig, durch einen respektvollen Umgang miteinander die politische Spaltung zu überwinden. Heckmann, Justizhauptwachtmeister aus Stuttgart, betonte, er habe schon immer eine Laufbahn in der öffentlichen Verwaltung angestrebt – auch wenn sein Weg nicht gerade verlaufen sei.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.