nach oben
28.09.2016

Bürgerversammlung: Wimsheim will sich weiter entwickeln

In Wimsheim soll in den nächsten Jahren viel passieren. Bei der Bürgerversammlung zum Gemeindeentwicklungskonzept in der Hagenschießhalle stellte Bürgermeister Mario Weisbrich den rund 50 Zuhörern die zentralen Fragen für die kommenden zehn Jahre vor: Wo kann Potenzial für bauliche Erweiterungen geschaffen werden und wie ist mit der vorhandenen Fläche im Innenraum des Ortes umzugehen. Bereits seit 2003 ist die Gemeinde Bestandteil des Landessanierungsprogramms.

„Jetzt fragt sich vielleicht so mancher, warum das schon 13 Jahre dauert“, sagte Weisbrich. Insgesamt habe es in der Zeit rund 25 städtebauliche Maßnahmen gegeben, zudem habe die Gemeinde 13 Gebäude aufgekauft. „Alles in allem haben wir einen sehr hohen Erfüllungsgrad unserer Aufgaben“, sagte der Bürgermeister.

Damit das so bleibt, ist die erneute Teilnahme am Landessanierungsprogramm geplant, wie Weisbrich ankündigte. Das Augenmerk soll diesmal auf die Friolzheimer Straße und auf die Erweiterung der Wurmberger Straße gelegt werden. Das Gemeindeentwicklungskonzept soll neben dem Landessanierungsprogramm Raum für weitere Themen schaffen – „sozusagen ein Masterplan für die Zukunft“, so Weisbrich.

In die Wege leiten soll diesen Masterplan das Büro „Plan N“, für das sich der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung entschieden hatte. Barbara Malburg-Graf von „Plan N“ und Martin Wypior, Freier Architekt, stellten nun den ersten Schritt des Planungsbüros vor. Die Bestandsaufnahme der Gemeinde habe etwa gezeigt, dass der Wert, der in den Flächen rund um die Wohngebiete liege, sehr hoch und schützenswert sei.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.