nach oben
17.01.2019

Bußgeld für Ausbringung von Bohrschlamm

Birkenfeld. Mitte November vergangenen Jahres wurde auf Feldern bei Birkenfeld Bohrschlamm ausgebracht. Die rötlichen Streifen waren Bürgern aufgefallen. Sie vermuteten eine Umweltstraftat. Die Polizei und das Umweltamt des Enzkreises wurden eingeschaltet. Auf Nachfrage der PZ erklärte Umweltamtsleiter Axel Frey nun, dass gegen den Verursacher ein „Bußgeld im höheren dreistelligen Bereich“ verhängt worden sei.

Das Material muss allerdings nicht wieder entfernt werden: „Das wäre nicht verhältnismäßig.“ Eine Überprüfung habe ergeben, dass das Grundwasser nicht gefährdet sei. Der Verursacher hatte angegeben, den Bohrschlamm „zu Düngezwecken“ verteilt zu haben. Dazu sei das Material, das von einer Baustelle im Kreis Calw stamme und wegen eines verwendeten Bohrzusatzes erhöhte Aluminiumwerte aufweise, aber grundsätzlich nicht geeignet, so Frey. Außerdem verbiete ein Landeserlass das Ausbringen von derartigem Bohrschlamm. Deshalb handele es sich um eine unerlaubte Abfallbeseitigung.