nach oben
15.11.2016

CDU fordert Erhalt der Ellmendinger Schule und will Kindergartenneubau

Keltern-Ellmendingen. Im Zusammenhang mit der Sitzung des Kelterner Gemeinderats in der Ellmendinger Mehrzweckhalle zur Zukunft der Ellmendinger Grundschule, bei der aufgrund eines SPD-Antrags die Entscheidung vertagt worden war (PZ berichtete), unterstreicht die CDU-Fraktion, dass ihre Position eindeutig sei: „Wir sind für den Erhalt der Grundschule in Ellmendingen und für einen Kindergartenneubau.“

Die CDU-Fraktion habe „bereits im Januar dieses Jahres den Antrag für einen Kindergartenneubau für den Ortsteil Ellmendingen gestellt und somit deutlich vor der Klausursitzung im April“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der CDU-Fraktion zu einem künftigen Grundsatzbeschluss der Schul- und Kindergartenstruktur in Keltern.

Infrastruktur wichtig

Es könne nicht angehen, dass ein Ortsteil mit 2500 Einwohnern seine Grundschule aufgeben müsse. Wenn die Turnhalle dann nicht mehr für den Schulsport benötigt würde, solle dann womöglich auch diese Einrichtung noch geschlossen werden, so die rhetorische Fragestellung der Christdemokraten. Die CDU-Fraktion treibe eine Vision für „Keltern 2030“ um. Es wurme immer noch viele Kelterner, dassder Werk- und Hauptschulstandort und somit die weiterführende Schule in Dietlingen nicht mehr vorhanden sei. Es gebe wenig Kommunen mit über 9000 Einwohnern, die keine weiterführende Schule mehr am Ort hätten. Umso mehr müsse es in Keltern darum gehen, die Infrastruktur am Ort so positiv wie irgend möglich zu gestalten. Die CDU habe sich alle Rechenmodelle angeschaut und sei zu der Auffassung gelangt, dass im Bezug auf die Kindergartenzukunft in Ellmendingen die Kosten eines Umbaus der Grundschule über einen Zeitraum von 20 Jahren betrachtet deutlich höher ausfalle als die Investitionen für einen Neubau.

Würde man den Schulstandort als Kindergarten nutzen, sprächen weitere Gründe dagegen. Hierzu zähle, dass im alten Gebäude keine Barrierefreiheit hergestellt werden könne. Auch müsse das Gelände dann eingezäunt werden, was es der Öffentlichkeit entziehe. Somit entfiele ein sozialer Treffpunkt außerhalb der Schulzeit. Alles in allem, so die CDU-Fraktion, rechtfertigten die „derzeitigen Geburtenzahlen keine Schließung des Grundschulstandorts Ellmendingen“.