nach oben

Happiness Festival

Casper kommt mit seinem neuen Album „Lang lebe der Tod“ zum Happiness. © dpa
03.01.2018

Casper kommt zum Happiness - 16 von 20 Bands stehen fest

Lange hat Happiness-Macher Benjamin Stieler um ihn gebuhlt – endlich hat es geklappt: Casper kommt zu dem Festival nach Straubenhardt. Dies haben die Macher am Mittwoch in ihrem Whatsapp-Newsletter bekanntgegeben.

Der Deutsch-Rapper, der auch immer wieder rockige Töne anschlägt, ist der erste von zwei Headlinern, der für das zweitägige Open-Air-Festival in Schwann am Freitag, 6., und Samstag, 7. Juli, vom Veranstalter bekannt gegeben wurde. „Wir haben seit fünf Jahren versucht, Casper zu kriegen“, sagt Stieler, der sicher ist, damit den Nerv des Happiness-Publikums zu treffen, denn: „Er war auch immer einer der meistgewünschten Künstler bei unseren Besucherumfragen.“

Happiness 2017 - Snaps von pznews

Im vergangenen Sommer hat Casper mit seiner Band die Besucher des Southside-Festivals mitgerissen. Auch Stieler hat den Deutsch-Rapper schon mehrfach erlebt. „Das ist ein Top-Liveact mit einer aufwendigen Bühnenshow, vergleichbar mit Deichkind oder Kraftklub“, verspricht der Happiness-Organisator: „Außerdem hat er zuletzt ein super Album gemacht.“

Das heißt „Lang lebe der Tod“ und ist Anfang September erschienen. Fast vier Jahre lang hat der Musiker am Nachfolger von „Hinterland“ gearbeitet. „Ich wollte unbequeme Musik für unbequeme Zeiten machen“, sagt er selbst über sein viertes Album: „Es geht mir nicht darum, mit erhobenem Zeigefinger Dinge zu denunzieren, sondern ich will diese Orwell-Welt beschreiben, in die wir uns immer mehr bewegen.“ Musikalisch geht er zurück zu seinen Wurzeln und greift wie bei der ersten Single „Keine Angst“ beispielsweise in die Kiste des Hardcore oder des Deutschpunk.

Bissige Texte mit viel Ironie

Ein Wiedersehen gibt es mit Alligatoah, der bereits 2014 und 2016 sogar als Headliner das Publikum in Schwann begeisterte. Der Bremerhavener Rapper kommt diesmal mit seiner Formation Trailerpark. Die steht für derbe, aber hintergründige Texte. „Wenn man Ironie versteht, kann man sich das gut anhören“, sagt Stieler.

[Im November hatten die Veranstalter erste Bands für das Festival bekanntgegeben]

Bekannt gegeben wurde jetzt außerdem, dass der Heidenheimer Rapper Chefket wieder mit von der Partie sein wird, ebenso wie die Berliner HipHopper BRKN sowie Audio 88 & Yassin.

Damit stehen inzwischen 16 der gut 20 Bands fest, die beim zweitägigen Open Air die Bühne stürmen werden. Rund 8000 Besucher waren im vergangenen Jahr pro Tag auf dem Festivalgelände. „Diesmal dürfen wieder ein paar mehr drauf“, kündigt Stieler eine maßvolle Ausweitung an und weist gleichzeitig darauf hin, dass Fans sich beeilen sollten, wenn sie noch Karten wollen: „Wäre 2017, wäre das Festival schon ausverkauft!“