nach oben
Bald könnte wieder mehr Ruhe herrschen in der Karlsbader Straße. Foto: Zachmann
Bald könnte wieder mehr Ruhe herrschen in der Karlsbader Straße. Foto: Zachmann
25.07.2017

Chancen für Tempo 30 durch Nöttingen stehen gut

Remchingen. Runter vom Gas dürfte es wohl schon ab Ende dieses Jahres auf der Nöttinger Ortsdurchfahrt sowie nachts auf der B10 vom Wilferdinger Rathaus zur Buchwaldstraße heißen: Sowohl das Landratsamt Enzkreis als auch das Regierungspräsidium Karlsruhe hätten positive Signale gegeben, teilte der beauftragte Ingenieur Frank Rogner dem Remchinger Gemeinderat mit.

Und das obwohl solche Tempolimits im Enzkreis nicht immer leicht zu erreichen seien und Rogner noch vor wenigen Monaten die Euphorie der Räte diesbezüglich bremsen musste. Außerdem riet er den Bürgern, sich am laufenden Lärmaktionsplan des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen.

Lärmschutz bemängelt

Neben einem Bürgerworkshop, dessen Auswertung noch ausstehe, hätten sich im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung vor allem Anwohner des Niemandsbergs und aus Nöttingen zu Wort gemeldet und den aus ihrer Sicht unzureichenden A8-Lärmschutz bemängelt. Zumindest an der Karlsbader Straße dürfte es bald ruhiger werden, nachdem die 21 anwesenden Räte mit drei Gegenstimmen von Klaus Fingerhut, Till Siegenthaler (beide Grüne) und Sascha Rebmann (Freie Wählervereinigung) sowie einer Enthaltung von Andreas Beier (SPD) den Bebauungsplan für den dritten und entscheidenden Abschnitt der Ortsteilverbindungsstraße westlich um Nöttingen herum genehmigten.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.